VW setzt auf Multiphysik-Simulationslösungen von Ansys

Screenshot der Workbench Plattform von Ansys.

Volkswagen hat mit Ansys einen Rahmenvertrag unterzeichnet, nachdem der Automobilhersteller die Multiphysik-Simulationslösungs-Applikationen für die »Workbench Plattform« des Simulations-Spezialisten konzernweit einsetzt.

VW beabsichtigt, seine Ansys-Software »Workbench Plattform« zur technischen Simulation auszuweiten, um damit eine substantielle Prozessbeschleunigung zu erreichen. In den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von VW werden die Programme zur Strukturmechanik, Strömungsdynamik und expliziten Analyse eingesetzt um unter anderem Untersuchungen zur Innenklimatisierung, zu Scheinwerfern und zu innenmotorischen Vorgängen durchzuführen.

»Bloße Erfahrung und Prototypenbau reichen in der heutigen dynamischen Umgebung nicht mehr aus. Daher verstärken Firmen den Einsatz von Simulationstechnologie, um ein höheres Vertrauen in ihre Entwürfe zu bekommen«, erklärt Dr. Albrecht Gill, Regional Sales Director bei Ansys Germany. »Der Automobilmarkt ist hart umkämpft und technologische Fortschritte werden in einem immer höheren Tempo in moderne Fahrzeuge eingebaut. Daher gibt es keinen anderen Weg als den Einsatz von Simulationswerkzeugen, um Produktentwicklung und Innovation voranzutreiben«, ergänzt Dr. Ralph Sundermeier, Leiter der Abteilung für CAE-Methoden bei VW. »Mit dem Workbench-Konzept von Ansys können wir gekoppelte Simulationen durchführen und so den gesamten Physikbereich mit hoher Genauigkeit abdecken«.