Reorganisation Visteon weist Kaufangebot von Johnson Controls zurück

Der amerikanische Zuliefer Visteon hat ein Angebot seines Konkurrenten Johnson Controls, mehrere Sparten zu übernehmen, abgelehnt. Visteon sieht in einer internen Umstrukturierung mehr Chancen wieder zu finanziellen Kräften zu kommen.

Visteon, ehemals vom Mutterkonzern Ford abgespalten, steckt seit geraumer Zeit in finanziellen Schwierigkeiten. Mittels eines "Plan of Reorganization" will man allerdings in absehbarer Zeit wieder profitabel werden.

Ein Angebot des Konkurrenten Johnson Controls, bestimmte Firmenteile zu übernehmen wurde jetzt abgelehnt. JCI hatte Interesse an den Bereichen Interior und Electronics bekundet, aber, nach Aussagen von Visteon, bestimmte Verbindlichkeiten ausgeklammert.

Offensichtlich gab es im Zuge der Übernahmeverhandlungen Unstimmigkeiten hinsichtlich der Vorgehensweise, weshalb Visteon den an JCI geschickten Ablehnungsbrief mit folgendem Absatz versehen hat:

"I am concerned that JCI’s recent contacts with our customers and aggressive characterizations of your proposal could potentially damage our business and relationships with key customers. I assume these communications are occurring without your knowledge and ask that you personally see that such communications end."