Konzeptfahrzeug Visteon sieht weiter

Unter der Bezeichnung C-Beyond hat der amerikanische Zulieferer Visteon ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das zeigen soll, wie sich Konnektivität, Nachhaltigkeit und Bedienerlebnis vereinen lassen.

Auffälligstes Merkmal beim Einsteigen in den C-Beyond ist das Fehlen der Mittelkonsole. Wo sonst die Regler für Heizung und Klimatisierung, sowie dahinter die Klimaanlage, Platz finden, findet sich hier eine Ablagemöglichkeit für Handgepäck. Die Klimaanlage befindet sich nun unter dem Fahrersitz, die Belüftung erfolgt über im Dachhimmel verbaute Luftauslassdüsen von oben.

Auch im Infotainment-Bereich steht die Personalisierung im Vordergrund. Die Infotainment-Plattform ist ein skalierbares, Linux-basiertes System, da verschiedene Funktionen, wie Audiowiedergabe, Navigation, Fond-Entertainment und Internet-Verbindung bietet, dabei aber auch von mehreren Passagieren gleichzeitig genutzt werden kann. Visteon stellt dabei für mobile Endgeräte vom Schlage eines iPhone oder iPod eine Automotive-App zur Verfügung, mit deren Hilfe die genannten Geräte zu einer Fahrzeug-Fernbedienung mutieren.

Technischer Höhepunkt des C-Beyond von außen sind die Voll-LED-Hauptscheinwerfer, die von Visteion als "High Intensity LED Projektor Modul" bezeichnet werden. Die Scheinwerfermodule basieren auf Osram-LEDs und entsprechen der derzeitigen europäischen Gesetzgebung (ECE-123). Über eine Kamera werden vorausfahrende und entgegenkommende Fahrzeuge erkannt - das System kann dabei bis zu zehn verschiedene Fahrzeuge verarbeiten -, und die Beleuchtung entsprechend angepasst. Neben einem automatischen Umschalten zwischen Fern- und Abblendlicht ist auch das Ausblenden bzw. Abschatten einzelner Bereich möglich. Über eine programmierbare, mechanische Einrichtung können mehrere Lichtverteilungsmuster generiert werden, die ein Blenden des Gegenverkehrs verhindern.

Bilder: 7

Visteon C-Beyond

Das neue Konzeptfahrzeug C-Beyond des amerikanischen Zulieferers Visteon.