Deutscher PkW-Markt VDA: Deutsche Hersteller steigern US-Absatz um 20 Prozent

Der deutsche Pkw-Markt ist mit einem Prozent im letzten Monat auf 259.600 Einheiten leicht gestiegen. Dabei lag der Marktanteil der deutschen Hersteller im Oktober bei 72 Prozent.

Allerdings warnte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie: "So sehr wir uns über das leichte Plus im Oktober freuen – wir sollten das nicht überbewerten. Vor allem die privaten Kunden sind aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise in Europa weiterhin verunsichert. Auch wenn sich die allgemeine Konsumstimmung auf hohem Niveau bewegt: Der Neuwagenkauf ist für die Verbraucher eine der wichtigsten Konsumentscheidungen. Hier spielen Erwartungen eine wesentliche Rolle. Wir spüren weiterhin eine Zurückhaltung auf dem Inlandsmarkt." Seit Jahresbeginn wurden in Deutschland über 2,6 Millionen Pkw neu zugelassen – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um knapp 2 Prozent. Die Pkw-Exporte der deutschen Pkw-Hersteller gingen im Oktober um 7 Prozent auf 336.900 Einheiten zurück. Ursache hierfür ist vor allem der weiterhin schwache Markt in Westeuropa. Im bisherigen Jahresverlauf reduzierten sich die Exporte um 2 Prozent auf rund 3,5 Mio. Einheiten. "Allerdings dürfen wir den Blick nicht nur auf Europa richten – weltweit wächst der Pkw-Markt auch in diesem Jahr. Die weltweite Nachfrage nach Neuwagen deutscher Konzernmarken bleibt lebhaft", sagte Wissmann. So wurden im Oktober erneut 3 Prozent mehr Bestellungen aus dem Ausland verbucht. Seit Jahresbeginn stieg der ausländische Auftragseingang der deutschen Hersteller um 6 Prozent. Die Inlandsfertigung wurde im Oktober auch aus Gründen der Lagerbestandsanpassung zurückgenommen. So liefen mit 446.100 Einheiten 6 Prozent weniger Pkw von den deutschen Bändern. Seit Jahresbeginn wurden mit knapp 4,6 Mio. Fahrzeugen 3 Prozent weniger Pkw als im Vorjahreszeitraum gebaut.

Ein Lichtblick für die deutschen OEMs ist das US-Geschäft. Die deutschen Hersteller haben im bisherigen Jahresverlauf ihren Absatz von Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) in den USA um rund 20 Prozent gesteigert. Von Januar bis Oktober wurden 1,007 Mio. Light Vehicles verkauft (+19,7 Prozent). Der Gesamtmarkt wuchs im gleichen Zeitraum um knapp 14 Prozent auf gut 11,9 Mio. Einheiten. Auch im Oktober waren die deutschen Konzernmarken schneller unterwegs als der Gesamtmarkt: Sie steigerten ihre Verkäufe um gut 17 Prozent auf über 108.200 Einheiten, während der Light-Vehicles-Markt insgesamt um knapp 7 Prozent auf 1,09 Mio. Einheiten zulegte.