Doppelte SCR-Abgasnachbehandlung Twindosing von Volkswagen reduziert NOx-Emissionen

Übersicht über das »Twindosing«-Verfahren mit doppelter SCR-Einspritzung.
Übersicht über das »Twindosing«-Verfahren mit doppelter SCR-Einspritzung.

VW-Dieselfahrzeuge werden seit 2018 mit einer SCR-Abgasnachbehandlung ausgestattet. Das neue »Twindosing«-Verfahren spritzt Adblue vor zwei SCR-Katalysatoren ein, so dass Stickoxide reduziert werden – der Antrieb erfüllt bereits die technischen Voraussetzungen für die Abgasnorm Euro 6d.

Mit der SCR-Technik (»Selective Catalytic Reduction«) reduziert Volkswagen bereits die Stickoxide im Abgas. Nun hat das Unternehmen das »Twindosing«-Verfahren entwickelt. Für das Verfahren ist ein zweiter SCR-Katalysator erforderlich, der sich im Fahrzeugunterboden befindet. Durch den Abstand zum Motor ist die Abgastemperatur vor dem zweiten Katalysator um bis zu 100 °C niedriger. Dadurch erweitert sich das Fenster für die Abgasnachbehandlung: Auch bei motornahen Abgastemperaturen von +500 °C kann das Gesamtsystem hohe Konvertierungsraten erreichen. Ein Sperr-Kat hinter dem SCR-System verhindert zudem den Schlupf von überschüssigem Ammoniak.

Um die im Dieselmotor entstandenen Stickoxide zu reduzieren, wird Ammoniak benötigt, der als wässrige Harnstofflösung (AdBlue) über ein Dosiermodul ins Abgas vor einem SCR-Katalysator eindosiert wird. Dort verdampft die Lösung – der Harnstoff wird gespalten und verbindet sich mit Wasserdampf zu Ammoniak. Im SCR-Katalysator reagiert das Ammoniak (NH3) dann auf einer speziellen Beschichtung mit den Stickoxiden (NOx) zu Wasser und harmlosem Stickstoff (N2), dem Hauptbestandteil der Atemluft.

Aktuelle RDE-Messungen zur Typzulassung zeigen: Mit den neuen 2.0 TDI Evo-Motoren mit Twindosing-Verfahren werden die NOX-Werte gegenüber der Vorgängergeneration um rund 80 Prozent reduziert. Der Automobilhersteller wird die neue Technik nun schrittweise für alle Modelle mit 2.0 TDI Evo-Motoren einführen.