Toyota: Bis 2010 mehr als eine Mio. Hybrid-Fahrzeuge jährlich

Bereits im Herbst dieses Jahres will Toyota die Millionenmarke bei der Hybrid-Fahrzeugproduktion durchbrechen. Ausschlaggebend dafür ist, dass die Produktionskapazität der notwendigen Nickel-Metallhydrid-Batterien gesteigert werden konnte.

Für die erste Hälfte des neuen Jahrzehnts plant Toyota die Produktion von einer Mio. Hybrid-Fahrzeugen pro Jahr. Bereits ab diesem Herbst soll die jährliche Fertigung schon auf 1,1 Millionen Hybride gesteigert werden. Ursächlich dafür ist die frühzeitige Investition in den Ausbau der Batterieproduktion gemeinsam mit Panasonic EV Energy (PEVE).

Bereits im vergangenen Jahr konnte die Kapazität der beiden japanischen Batteriewerke Omori und Sakaijyuku von 500.000 auf 800.000 Einheiten gesteigert werden. Im Januar begann zudem die Produktion im neuen Werk Miyagi. Dort sollen bis September 100.000 Batterien hergestellt und anschließend die Produktion auf 300.000 Einheiten hochgefahren werden. Folglich stünde Toyota dann eine Jahreskapazität von 1,1 Mio. Nickel-Metallhydrid-Batterien für die Verwendung in Hybridfahrzeugen zur Verfügung. Derzeit rollen monatlich etwa 45.000 Prius vom Band.

Derzeit hält PEVE einen Marktanteil von 80 Prozent an der weltweiten Hybrid-Batterieproduktion. Auch die rund 600 Lithium-Ionen-Speicher für den Prius Plug-in-Hybrid werden seit November vergangenen Jahres von PEVE hergestellt. Die derzeitige Marktentwicklung bestätigt den vorgezogenen Kapazitätsausbau in der Batteriefertigung. Mit mehr als 200.000 verkauften Einheiten avancierte der Prius III im Jahr 2009 zum meistverkauften Fahrzeug auf dem japanischen Markt. Weltweit wurden bislang mehr als 2,3 Mio. Serien-Hybrid-Fahrzeuge verkauft, von denen der Prius mit 1,6 Mio. Einheiten derzeit der Klassenprimus ist.