Vertriebs- und Technologiepartnerschaft Softing und Schleißheimer kooperieren

Softing Automotive Electronics GmbH, Spezialist für Diagnose, Messen und Testen im Fahrzeug, und H.-J. Schleißheimer Soft- und Hardware Entwicklung GmbH, der Spezialist für Analyse und Restbussimulation für Fahrzeugnetzwerke, haben eine Vertriebs- und Technologiepartnerschaft vereinbart.

Zum einen vermarktet Softing das Schleißheimer-Produkt CanEasy, eine Analyse- und Testumgebung für CAN- und LIN-Bus auf der Basis einer Restbussimulation. Zum anderen binden die Partnerunternehmen die Softing-Diagnoselösungen in CanEasy sowie umgekehrt die Restbussimulation von Schleißheimer in Softings DTS (Diagnostic Tool Set) ein und stimmen die Weiterentwicklung ihrer Lösungen aufeinander ab. Dadurch erschließen die Unternehmen den Anwendern signifikante Kosten- und Transparenzvorteile in der Steuergeräte-Entwicklung.

Hans-Joachim Schleißheimer, Geschäftsführer und Gründer der H.-J. Schleißheimer Soft- und Hardware Entwicklung GmbH, sieht einen wichtigen Vorteil in der abgestimmten Weiterentwicklung der Systeme: „Die wachsenden Anforderungen an die Entwicklung von Steuergeräten – denken wir nur an Elektromobilität, neue Industriestandards sowie komplexere Integrationstests – machen die Verknüpfung von Diagnose und Simulation zu einer logischen Konsequenz. Von der Integration der Lösungen werden Kunden auf jeder Stufe der automobilen Zulieferkette profitieren.“

Peter Biermann, Geschäftsführer der Softing Automotive Electronics GmbH, sieht einen großen Mehrwert in der Ergänzung und Abrundung des Softing-Portfolios durch das Produkt CanEasy. „Durch das sehr flexible und einfach zu bedienende Werkzeug CanEasy werden unsere Kunden in die Lage versetzt schon zu Beginn ihrer Steuergeräte-Entwicklung die wichtigen Diagnosefunktionalitäten mit zu berücksichtigen. In späteren Validierungsschritten können die dabei entstandenen Konfigurationen dann eins zu eins weiterverwendet werden.“