ZMDI Signalkonditionierungs-IC für einen großen Dynamikbereich

Die ZMD AG (ZMDI), hat ihre Familie kapazitiver Signalkonditionierungs-ICs um den Baustein ZSSC3122 cLite erweitert, der für einen großen Dynamikbereich ausgelegt ist und sich für Anwendungen im Automobilbereich oder anderen Feldern mit rauen Umgebungsbedingungen eignet.

Der Chip erreicht eine Auflösung von 14 bit und eine Full-Scale-Ausgangsgenauigkeit von 0,25 Prozent. Eine interne Sleep-Mode-Funktion senkt die Stromaufnahme auf unter 1 µA (Temperaturen bis +85 °C). Über den gesamten Spannungsbereich von 1,8 bis 5,5 V bleibt die Stromaufnahme unter 60 µA.

Der ZSSC3122 kann für den Anschluss an kapazitive Sensoren mit 2 bis 10 pF und mit einer Empfindlichkeit von bis hinunter auf 125 aF (10-18 Farad) pro digitalem Bit konfiguriert werden. Der IC unterstützt ferner massebezogene- und differenzielle Eingangssensorkonfigurationen. Die gesamte Kalibrierung ist digital und wird in einem Durchlauf abgeschlossen (Single Pass).

Der ZSSC3122 lässt sich an Mikrocontroller anschließen, kann aber auch stand-alone agieren. Die Kalibrierungskoeffizienten werden in einem integrierten EEPROM abgelegt. Als Systemschnittstelle sind I2C-, SPI-, PDM- oder Alarmausgänge vorhanden. Die Standardversorgungsspannung beträgt 1,8 bis 5,5V mit einer Genauigkeit von bis zu 0,25 Prozent über den Temperaturbereich von -40 bis +125 °C.

Die Programmierung und die Single-Pass-Kalibrierung des kapazitiven Sensors und des ZSSC3122 erfolgt mit einer Standard-PC-Umgebung und den Entwicklungswerkzeug ZSSC3122KIT. Das Gesamtpaket enthält Muster im TSSOP14-Gehäuse, ein Entwicklungs-Board, USB-Kabel und Kalibrier-Software.

Muster des ZSSC3122 sind verfügbar, in Tausender-Stückzahlen werden die Bausteine zu einem Stückpreis ab 3,30 Euro angeboten.