Siemens präsentiert flexibles Schnellladesystem Schnellladen für Autos mit Gleich- und Wechselstrom

Siemens hat zusammen mit BMW eine Ladelösung entwickelt, mit der Elektroautos künftig über ein und dieselbe Steckdose mit Gleich- oder Wechselstrom „betankt“ werden können.
Siemens hat zusammen mit BMW eine Ladelösung entwickelt, mit der Elektroautos künftig über ein und dieselbe Steckdose mit Gleich- oder Wechselstrom „betankt“ werden können.

Siemens hat zusammen mit BMW eine Ladelösung entwickelt, mit der Elektroautos künftig über ein und dieselbe Steckdose mit Gleich- oder Wechselstrom „betankt“ werden können.

Ziel von Siemens und BMW ist es, das Konzept zu einem internationalen Standard zu machen. Verwendet wird bei diesem System der für AC-Laden genormte Stecker, der zusätzlich um das DC-Laden erweitert wurde. Ein genauso für AC- wie für DC-Laden geeignetes Elektroauto braucht dazu bisher zwei unterschiedliche Ladedosen.

Laden dauert an einer normalen Steckdose mehrere Stunden. Ladezeiten unter einer halben Stunde und kürzer können mit der DC-Technologie erreicht werden. Da sich der notwendige Stromrichter im Gegensatz zum AC-Laden nicht mehr im Fahrzeug befindet, sondern in der Ladestation werden die Fahrzeuge leichter. Die dadurch erzielte höhere Reichweite und die kurze Ladezeit sollen Elektroautos auch für Flottenbetreiber interessant machen. Außerdem wurde die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladestation für AC- und DC-Laden vereinheitlicht, sodass zukünftig auch Zusatzfunktionen wie Smart Charging oder bidirektionales Laden für beide Lösungen unterstützt werden können. Mittelfristig soll das DC-System ein Nachladen von 100 Kilometern Reichweite in nur 15 Minuten anbieten.