Elektromobilität Renault liefert 24 Kangoo Maxi Z.E. an Hamburger Hafen

Dirk Inger, Bundesverkehrsministerium, Achim Schaible, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland AG, Klaus-Dieter Peters, HHLA-Vorstandsvorsitzende, Frank Horch, Hamburgs Wirtschaftssenator, 2012 (v.l.).
Dirk Inger, Bundesverkehrsministerium, Achim Schaible, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland AG, Klaus-Dieter Peters, HHLA-Vorstandsvorsitzende, Frank Horch, Hamburgs Wirtschaftssenator, 2012 (v.l.).

Renault weitet sein Flottengeschäft mit Elektrofahrzeugen aus und liefert 24 Kangoo Maxi Z.E. an die Hamburger Hafen und Logistik AG. Durch den Einsatz der Elektrotransporter reduziert das Unternehmen den CO2-Ausstoß auf dem Hafengelände pro Jahr um rund 80 Tonnen.

Die 24 Kangoo Maxi Z.E. sollen zukünftig den Großteil der Personenbeförderung auf dem CTT übernehmen. Sie kommen zum Beispiel beim Schichtwechsel der Containerbrückenfahrer zum Einsatz. Die Elektrotransporter werden mit Strom aus erneuerbaren Energien angetrieben. Zudem wird für jedes Fahrzeug ein eigener Stellplatz inklusive Ladesäule eingerichtet, so dass sie bei jedem Stopp „tanken“ können.

„Wir freuen uns, dass sich die Hamburger Hafen und Logistik AG für 24 rein elektrisch betriebene Kangoo Maxi Z.E. entschieden hat und damit über die größte Elektroautoflotte auf einem Hafenterminal verfügt. Der kompakte, emissionsfreie Transporter eignet sich dank seiner Agilität und praxisgerechten Reichweite perfekt für den Einsatz im Container-Terminal des Hamburger Hafens“, so Achim Schaible, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG.

„Der HHLA Container Terminal Tollerort setzt bei der Erneuerung seiner Fahrzeugflotte entschlossen und konsequent auf Elektroautos“, erklärte Klaus-Dieter Peters, Vorstandsvorsitzender der HHLA, bei der Fahrzeugübergabe. „Dies ist im Zuge unserer Nachhaltigkeitsstrategie ein weiterer logischer Schritt in unserem Bemühen, Diesel immer stärker durch Strom aus erneuerbaren Energien zu ersetzen und so die CO2- und Lärmemissionen auf unseren Hafenterminals maß­geb­lich zu senken“, so Peters weiter.

Bis 2020 will die HHLA die CO2-Emissionen pro umgeschlagenen Container um 30 Prozent senken. Das Flottenprojekt wird vom Bundesverkehrsministerium im Rahmen des Programms „Modell­regionen Elektromobilität“ gefördert.