Für Verbrenner und Hybridfahrzeuge Relativdrucksensor-IC für EVAP-Systeme

Mit dem MLX90821 ist es möglich für Fahrzeuge mit Verbrennermotor sowie Hybridfahrzeuge ein einheitliches Design zu konzipieren.
Mit dem MLX90821 ist es möglich für Fahrzeuge mit Verbrennermotor sowie Hybridfahrzeuge ein einheitliches Design zu konzipieren.

Für die Messung sehr niedriger Drücke in Automotive-Anwendungen hat Melexis den Relativdrucksensor-IC MLX90821 entwickelt. Das hochintegrierte System in Package adressiert EVAP-Systeme, die in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren oder in Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Um die Kraftstoffverdampfung in Treibstoffsystemen von Fahrzeugen einzudämmen, kommen sogenannte EVAP-Systeme (Evaporation) zum Einsatz. Da sich Kraftstoffdampf in den Tanks und Kurbelgehäusen ansammelt, sind solche Systeme so konzipiert, dass sie den Dampf auffangen, speichern und entsorgen. Sie verhindern damit, dass dieser in die Luft entweicht.

Drucksensoren für sehr niedrige Drücke wie der MLX90821 sind ein wesentlicher Bestandteile von EVAP-Systemen, da sie selbst kleinste Lecks erkennen, die an einer beliebigen Stelle im EVAP-System auftreten können. Der werksseitig kalibrierte Sensor misst den Kraftstoffdampfdruck zwischen 50 und 700 mbar und ist für den Betrieb von -40 bis +150 °C zertifiziert.

Analoge und SENT-Ausgänge stehen zur Verfügung. Der integrierte DSP bietet die Möglichkeit, den schnellen und langsamen Kanal der SENT-Schnittstelle voll auszunutzen, Diagnosemeldungen hinzuzufügen und eine kundenspezifische Kalibrierung durchzuführen. Darüber hinaus verfügt der MLX90821 über diverse Funktionen für die Fahrzeugdiagnose.

Der SIP-Baustein verwendet einen MEMS-Sensor, der durch rückseitiges Ätzen aufgebracht wird. Dadurch hält das Sensorelement Dampf und anderen Medien stand. In den letzten Fertigungsschritten wird der Sensor-IC kalibriert, wobei die Druckübertragungskurve und die Spannungsniveaus im internen EEPROM gespeichert werden.