Aus- und Weiterbildung Porsche plant Ausbildungszentrum in Zuffenhausen

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG investiert in die Zukunft: In Zuffenhausen entsteht ein Ausbildungszentrum, das Kapazitäten für mehr als 500 Berufsanfänger bieten soll. wird die Ausbildung aller angebotenen technischen und kaufmännischen Berufsbilder sowie die Studiengänge der Dualen Hochschule Baden-Württemberg unter einem Dach gebündelt.

Für den geplanten Neubau haben die Schwaben ein rund 9.000 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Das Gelände liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Werks. Neben einer Lehrwerkstatt, die auf die neuesten Technologien ausgerichtet wird, sind Schulungsräume und Büroflächen vorgesehen. Das Zentrum wird auch der umfangreichen Weiterbildung von Fachkräften dienen.

Für den Beginn der Bauarbeiten hat Porsche den Jahreswechsel 2013/2014 vorgesehen. Die Fertigstellung ist für die zweite Jahreshälfte 2015 geplant. „Mit dem neuen Ausbildungszentrum investieren wir in unsere engagierten jungen Nachwuchskräfte und damit in die Zukunft unseres Unternehmens“, betont Thomas Edig, Vorstand Personal- und Sozialwesen der Porsche AG. „Durch die hochmoderne Ausstattung werden wir den steigenden Anforderungen an anspruchsvolle und komplexe Berufsbilder langfristig gerecht. Die Investition in die berufliche Ausbildung ist ein wichtiger Garant, um auch in Zukunft mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern hervorragende Sportwagen zu bauen. Dadurch können wir die hohe Attraktivität von Porsche als Arbeitgeber nochmal steigern.“ Selbst für spezialisierte Ausbildungen, zum Beispiel beim Fahrzeuglackierer, werden die notwendigen Lehreinrichtungen direkt im Ausbildungszentrum zur Verfügung stehen.

Uwe Hück, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Porsche AG, unterstreicht die soziale Verpflichtung des Unternehmens: „Der Betriebsrat war schon immer der Auffassung, dass wir dem drohenden Fachkräftemangel nur mit mehr und besserer Ausbildung entgegenwirken können. Deshalb haben wir Betriebsräte bereits 2011 die Gespräche mit dem Vorstand dazu aufgenommen. Gemeinsam haben wir erreicht, die Zahl der Auszubildenden von 100 auf 150 pro Jahr zu erhöhen und alle nach wie vor unbefristet zu übernehmen. Mit dem neuen Ausbildungszentrum wird Porsche seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Ich kann nur sagen, das ist eine sehr gute Entscheidung für die Jugend – und für Porsche.“

Das neue Ausbildungszentrum ersetzt den benachbarten Standort der bisherigen Berufsausbildung. Dort sind die Kapazitäten erschöpft und nicht mehr erweiterbar. Die Zahl der Auszubildenden wird Porsche im Rahmen der auf Wachstum ausgerichteten Strategie 2018 von bisher 300 auf künftig 450 junge Menschen steigern.