Telematik Peugeot macht eCall-System tauglich für den Massenmarkt

Für das Jahr 2015 plant die EU die verbindliche Einführung des eCall-Systems in Neufahrzeugen. Mit seinem Dienst Connect SOS bietet Peugeot bereits seit 2003 eine Lösung an, nun soll das System in fast allen Modellen serienmäßig eingesetzt werden.

Peugeot Connect SOS, das kostenlos und unbefristet genutzt werden kann, ist heute bereits in 13 europäischen Ländern verfügbar und in mehr als 600.000 Fahrzeugen verbaut. Das System ermöglicht die Ortung des Fahrzeugs und die Benachrichtigung der Rettungsdienste im Falle eines Unfalls. Seit seiner Einführung 2003 hat es in nahezu 4.800 Notfällen schnelle Hilfe ermöglicht und damit Leben gerettet.

Das Peugeot-System basiert auf einer autonomen Telematik-Box in der ein GPS-Modul, eine europäische SIM-Karte, Lautsprecher, Mikrofon und Notfallbatterie integriert sind. Die SIM-Karte ermöglicht eine telefonische Kommunikation in ganz Europa.

Ein Notruf kann manuell ausgelöst werden, erfolgt aber auch automatisch, sobald ein pyrotechnisches Sicherheitselement (Airbag, Gurtstraffer) aktiviert wird.

In beiden Fällen wird eine codierte SMS an die Betreuungsplattform IMA (Inter Mutuelles Assistance) in München gesendet. Diese SMS enthält alle notwendigen Informationen, die eine schnelle Hilfe im Ernstfall garantiert. Hierzu zählen unter anderem die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs und der genaue Standort des Fahrzeugs. Daraufhin wird eine sofortige Telefonverbindung zum Fahrer hergestellt, um im ersten Schritt die Situation zu bewerten. Die SOS-Taste kann zudem auch vom Fahrer betätigt werden, wenn er Zeuge einer Karambolage ist.

Connect SOS mit integrierter Lokalisierungsfunktion entspricht den Erwartungen der EU-Kommission hinsichtlich des geplanten Sicherheitsprogramms eCall.