Eberspächer Optischer Wandler für störungsfreie EMV-Tests

Eberspächer Electronics hat mit dem Modul FlexOpto NE einen optischen Wandler vorgestellt, der es erlaubt elektrische FlexRay-, CAN- oder LIN-Signale für EMV-Messungen in optische Singale umzuwandeln.

Bei EMV-Messungen an Steuergeräten wird FlexOpto NE eingesetzt um die elektrischen Messdaten in optische Signale umzuwandeln. Diese werden dann an ein zweites FlexOpto NE außerhalb der Messkammer gesendet, das die optischen Signale wieder in elektrische umwandelt.

Das FlexOpto NE kommt dabei während der Messung ohne eine externe Stromversorgung aus. Sein hochkapazitiver Li-Ion-Akku besitzt eine Betriebsdauer von bis zu 40 Stunden, bei einer Ladezeit von maximal drei Stunden. Durch sein EMV-optimiertes Leiterplatten-Design emittiert das FlexOpto NE nur sehr geringe elektromagnetische Strahlungen (CISPR 25 Class 5). Gleichzeitig widersteht seine robuste Struktur möglichen Einstrahlungen bis 270 V/m ohne Einschränkungen. Damit erfüllt es die ISO 11425-2:2004-11. Daneben erlaubt das FlexOpto NE die galvanische Trennung von FlexRay-, CAN- und LIN-Netzwerken und schützt so die empfindliche Messelektronik.

Das FlexOpto NE bietet zudem die Möglichkeit, FlexRay-, CAN- und LIN-Netzwerke mit Hilfe  optischer Signalübertragung in rauen Umgebungen zu verlängern. So können Fehlübertragungen, beispielsweise durch Magnetfelder, verhindert werden. Als weitere Funktion der Signalwandler eine integrierte, zuschaltbare Bus-Terminierung mit internen Leistungswiderständen.