OmniVision: Megapixel-Automobilbildsensor geht in Serienproduktion

OmniVision hat mit der Serienfertigung des 1-Megapixel-CMOS-Bildsensors OV9715, der für den Einsatz in 360-Grad-Kamerasystemen sowie in Einzel- oder Mehrkamerasystemen konzipiert ist, begonnen.

Der OV9715 entspricht den Spezifikationsvorgaben nach AEC-Q100 und wurde von OmniVision für fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme optimiert. Das Unternehmen hat bereits damit begonnen, den Sensor an verschiedene Autozulieferer der ersten Kategorie auszuliefern. »Die Technologie des OV9715 ermöglicht hoch entwickelte Mehrkameraanwendungen in der Automobilindustrie, wie beispielsweise 360-Grad-Vogelperspektive, Systeme zur Überwachung von toten Winkeln (BSD) und verschiedene Spurhalteassistenzsysteme«, erläutert Inayat Khajasha, Sensior Automotive Produktmarketing-Manager bei OmniVision.

Die 1-Megapixel-Auflösung des OV9715 hat der Bildverarbeitungs-Spezialist für automobile Mehrkamerasysteme mit Super-Weitwinkelobjektiven (>160°) konzipiert, bei denen Verzerrungskorrektur und Bildzusammensetzung erforderlich sind. Der 1/4-Zoll-Sensor basiert auf der OmniPixel3-HS-Architektur mit einer Lichtempfindlichkeit von 3300 mV/(lux-s), wodurch sich hochwertige Aufnahmen unter nahezu allen Lichtverhältnissen erzielen lassen. Der Sensor liefert HD-Videos mit 720p und einer Rate von 30 fps beziehungsweise 60 fps bei VGA-Auflösung. Zudem lassen sich Bildqualität, Formatierung und Ausgabedatenübermittlung vom Anwender konfigurieren.

Darüber hinaus verfügt der Bildsensor über Bildverarbeitungsfunktionen wie Belichtungs- und Verstärkungsregelung, Weißabgleich sowie Objektiv- und Pixeldefekt-Korrektur und bietet über den Videoausgang Vollformat, unterabgetastete und ausgeschnittene 8-bit/10-bit-Bilder im RAW-RGB-Format. Der OV9715 ist in einem bleifreien 48-Pin- QFP-Gehäuse mit einem Betriebstemperaturbereich von -40 bis +85 °C untergebracht.