Neues Entwicklungszentrum von Continental Automotive Systems in Japan eröffnet

Die Division Automotive Systems der Continental AG baut mit verstärkten Engineering-Kapazitäten in Yokohama die Unterstützung der japanischen und koreanischen Automobilhersteller in Japan und im Ausland aus. Das Zentrum ist Teil von Continental Automotive Corporation, dem Gemeinschaftsunternehmen zwischen der Continental AG und Nisshimbo.

Mit der Eröffnung stellt Continental Automotive Systems nach langjähriger, erfolgreicher Entwicklung in Asien sein Engagement und seine Investitionen auf dem asiatischen Markt auf eine neue Ebene. Die weltweiten Erfolge japanischer und koreanischer Automobilhersteller in den letzten Jahren lassen dem asiatischen Automobilmarkt eine zentrale Bedeutung für die Zukunft zukommen.

Mit der Integration der Ingenieure und Testeinrichtungen der Standorte Yokohama, Chiba, Hamamatsu und Hiroshima werden Kapazitäten und Ingenieursdienstleistungen konzentriert. Continental Automotive Sytems plant zudem, neben dem Kerngeschäft mit hydraulischen und elektronischen Bremssystemen, sich auf den Ausbau innovativer Fahrerassistenzsysteme, Hybridantriebe und der Automobilelektronik zu fokussieren.

Forschung und Entwicklung für japanische und koreanische Automobilhersteller werden weltweit vernetzt, indem die Entwicklung in Japan eng mit der Zentrale in Frankfurt a. M. und dem Entwicklungszentrum in Auburn Hills, Michigan, USA zusammenarbeitet. Dadurch wird eine Struktur geschaffen, in der die Qualitäts- und Leistungserfordernisse bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung berücksichtigt werden. Dazu sollen 250 neue Ingenieurstellen geschaffen werden.

Gleichzeitig hat Continental Automotive Systems angekündigt, dass die Continental Teves Corporation nunmehr als Continental Automotive Corporation firmiert.