Vergleichbarkeit der Sicherheitsstandards bestätigt Mehr Sicherheit im Auto durch Flugzeugtechnologie

Die Entwicklung der Elektronik im Auto verlangt nach neuen Denkansätzen. Insbesondere die wachsende Zahl der Steuergeräte erfordert kurz­fristig eine Lösung, die es ermöglicht, mehrere Funktionen auf einem Chip zu integrieren. Ein Vorbild dafür liefert die Avionik. Hier wird seit zehn Jahren die Technologie der Partitionierung eingesetzt. Ein Mikro-Kernel als grundlegendes Betriebssystem erzeugt Partitionen, in denen jeweils weitere Betriebssysteme ausgeführt werden können. Das Berliner Software-Unternehmen OpenSynergy hat diese Technologie zum Bestandteil seiner standardbasierten Software-Plattform gemacht und für den Einsatz in der Automobilindustrie vorbereitet. Der Artikel thematisiert diese Übertragung, besonders hinsichtlich der Einhaltung von Sicherheitsstandards, die für die Entwicklung von Automotive-Software gelten.

Die hohe Anzahl von Steuergeräten im Fahrzeug wirkt sich schon heute signifikant auf das Gewicht der Autos und damit auf ihren Treibstoffverbrauch aus. Außerdem verursacht die elektronische Hardware beachtliche Kosten. Eine weitere Zunahme von Hardware im Fahrzeug wäre deshalb weder ökologisch noch ökonomisch verantwortbar. Hersteller und Zulieferer werden deshalb nicht umhinkommen, mehrere Funktionen auf einem Steuergerät zu integrieren.

Als effiziente und sicherste Lösung bietet sich dafür die Kombination von Mikro-Kernel- und Virtualisierungstechnologie an. Ein Mikro-Kernel bildet die Basis der Software-Architektur. Er bietet die Grundfunktionen, um weitere Betriebssysteme integrieren zu können. Er erzeugt verschiedene logische Software-Partitionen auf dem Prozessor. In diesen Partitionen können Betriebssysteme mit sehr unterschiedlichen Anforderungen integriert werden, denn die Partitionen laufen unabhängig voneinander. Selbst wenn die Software innerhalb einer Partition abstürzt, läuft das gesamte System ungestört weiter. Eine gegenseitige Beeinflussung der Betriebssysteme ist durch ein derartiges System-Design ausgeschlossen. Das steigert gleichzeitig die Sicherheit gegenüber böswilligen Angriffen.

Virtualisierungstechnologie heißt, dass die in den Partitionen implementierten Betriebssysteme nicht mehr die physische, sondern „virtuelle“ Hardware nutzen. Dadurch ist es möglich, dass in einer Partition auch sehr komplexe Betriebssysteme ausgeführt werden.