Elektrisch, autonom, vernetzt, digital Logistik der Zukunft von Volkswagen Truck & Bus

Volkswagen Truck & Bus auf dem Innovation Day in Hamburg.
Volkswagen Truck & Bus auf dem Innovation Day in Hamburg.

Auf dem Innovation Day präsentierte Volkswagen Truck & Bus unterschiedliche Ansätze zum nachhaltigen Umbau der Logistikkette. Ziel ist der effizientere, umweltfreundlichere und sicherere Transport der Zukunft durch automatisiertes Fahren, Konnektivität und alternative, klimaschonende Antriebe.

Bei der Entwicklungsarbeit bündelt Volkswagen Truck & Bus die Ressourcen der Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhões e Ônibus und RIO. Eine zentrale Rolle spielt das Lead Engineering. Dabei wird jeweils einer Marke die Verantwortung für ein gemeinsames Entwicklungsprojekt zugeteilt. Die gemeinsame und koordinierte Entwicklungsarbeit ist ausgerichtet an Zielen, die den langfristigen Weg in die Zukunft des sauberen und nachhaltigen Transports vorzeichnen.

Alternative Antriebe

Volkswagen Truck & Bus arbeitet an elektrischen Lösungen für den mittleren und schweren Verteilerverkehr sowie für Stadtbusse und will zeitnah Elektrofahrzeuge für den europäischen Markt anbieten. Grundlage ist der gemeinsame e-Drivetrain. Der elektrische Antriebsstrang ist so konzipiert, dass er als Baukastenmodul universell die künftigen Verteiler-Lkw und Stadtbusse von Volkswagen Truck & Bus antreiben kann. Auch der strategische Partner Navistar in den Vereinigten Staaten wird ihn einsetzen und ab spätestens 2020 einen elektrischen Verteiler-Lkw anbieten. Unter der Modellbezeichnung e-Delivery wurde ein elektrisch angetriebener Verteiler-Lkw entwickelt, der für den Verteilerverkehr in städtischen Regionen konzipiert wurde. Er soll ab 2020 bei Volkswagen Caminhões e Ônibus in Brasilien gebaut werden.

Unter dem Begriff »e-Road« wird die Entwicklung verstanden, die, analog zum Schienenverkehr, auf Oberleitungen setzt. Im Oberleitungsbetrieb kann sich der Lkw emissionsfrei fortbewegen und darüber hinaus seine Batterien für eine bestimmte Anzahl an weiteren emissionsfreien Kilometern aufladen. Eine Teststrecke für elektrische Lkw existiert bereits in Schweden. In Deutschland sind bereits Teststrecken geplant.

Eine weitere Alternative mit Zukunftspotenzial für den Fernverkehr ist der Betrieb mit verflüssigtem Erdgas (LNG = Liquefied Natural Gas). Aufgrund der hohen Energiedichte und der damit verbundenen Reichweite von bis zu 1000 km ist der Einsatz für den Fernverkehr möglich.