Standardisierte Subsystem-Bausteine optimieren HEV-Gesamtsystem Leistungselektronikkonzept für Hybrid-Elektrofahrzeuge

Mit den Subsystem-Bausteinen für HEV-Systemlösungen können Anwender flexible und kostengünstige, kundenspezifische HEV-Produkte entwickeln.
Mit den Subsystem-Bausteinen für HEV-Systemlösungen können Anwender flexible und kostengünstige, kundenspezifische HEV-Produkte entwickeln.

Immer mehr Automobilhersteller ergänzen ihr Angebot um Hybrid-Elektrofahrzeuge (HEV) und Elektrofahrzeuge (EV), wie sich nicht nur auf einschlägigen Fachmessen erkennen lässt. Infolgedessen schreitet auch die Elektrifizierung des Antriebsstrangs immer weiter voran. Die Fahrzeuge sind in der Regel auf die Unterstützung des Verbrennungsmotors durch einen Elektromotor angewiesen. Hierfür ist eine hohe Leistung notwendig – eine Herausforderung an die Leistungselektronik

Selbst um kleinere Fahrzeuge anzutreiben, ist eine enorme Leistung erforderlich. Diese führt zu Hochstrom- und Hochspannungsapplikationen in der modernen Automobilarchitektur, die zuvor über ein Jahrhundert lang von einer 12-V-Batterie beherrscht wurde. Hauptaufgabe der 12-V-Batterie: das Starten und Anlassen des Motors. Moderne Hybrid- und Elektrofahrzeuge brauchen wesentlich stärkere Energiequellen zum Antrieb des Autos ausschließlich über einen Elektromotor – zumindest über einen beschränkten Zeitraum oder eine begrenzte Entfernung hinweg. Dadurch wird eine zusätzliche Hochvolt- und Hochstrom-Elektronik unumgänglich. Diese ist mit beträchtlichen Zusatzkosten verbunden, was die Marktakzeptanz dieser energieeffizienten Fahrzeuge stark beeinträchtigt. Endanwender nehmen zweifellos Kompromisse in Kauf, doch das Hauptproblem bleibt: die Kosten eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs liegen deutlich höher als die eines Standardautos mit Verbrennungsmotor. Je höher die Elektrifizierung entwickelt ist, desto größer ist der finanzielle Aufwand für die Entwicklung und Produktion eines HEVs oder EVs.