Allegro MicroSystems LED-Treiber eignet sich auch für Fahrzeuge mit Start/Stopp-System

Allegro MicroSystems hat mit dem A6268 einen neuen LED-Treiberbaustein für Automobilanwendungen vorgestellt, der sich dank seine weiten Eingangsspannungsbereichs von 5 bis 50 V auch für Fahrzeugarchitekturen mit integriertem Start/Stopp-System eignet.

Der IC ist für Anwendungen wie LED-Frontscheinwerfer, Tagfahrlichter oder Nebelscheinwerfer ausgelegt und ist gemäß AEC-Q100, Grade 0 qualifiziert. Er basiert auf einem DC/DC-Wandler mit einem anwenderseitig einstellbaren Konstantstrom-Ausgang, der die in Serie geschalteten Hochstrom-LEDs treibt.
Der maximale LED-Strom kann über einen externen Widerstand eingestellt und über einen Stromreferenz-Eingang spannungsgesteuert nach Bedarf angepasst werden. Direkte PWM-Ansteuerung ist über den Enable-Eingang möglich; über diesen Eingang kann zudem ein „Low Power Sleep Mode“ aktiviert werden, der eine Stromaufnahme weniger als 10 µA sicherstellt.
Der DC/DC-Wandler kann entweder als Boost-Konverter mit Masse-Referenz oder mit Referenz zur Versorgungsspannung betrieben werden. Die einstellbare Schaltfrequenz von 100 bis zu 700 kHz bietet die Möglichkeit EMI/EMV-Effekte und AM-Band-Interferenzen zu minimieren.
Die integrierte Diagnose-Funktion mit zwei Fehlerausgängen liefert Informationen zu Unterspannung am Ein- und Ausgang, zu hoher Chip-Temperatur, offener Schaltung am Ausgang, LED-Kurzschluss sowie LED-Unterstrom. Außerdem ist der Kurzschluss-Schutz der LED-Verbindungen (gegenüber Masse und der Versorgung) sowie Schutz bei LED-Überstrom und kurzgeschlossenen LED-Strings konfigurierbar.
Der A6268KLPTR-T ist in einem 16-poligen TSSOP-Gehäuse mit „exposed Pad“ für optimierte Wärmeableitung verfügbar. Die Anschlüsse sind für die bleifreie Verarbeitung mit Rein-Zinn beschichtet. Das Bauelement ist RoHS-konform.