Innenraum autonomer Kraftfahrzeuge Konzeptsitz für das »Cockpit 2025« von ZF und Faurecia

Der Konzeptsitz von ZF und Faurecia in der Fahr-Position.
Der Konzeptsitz von ZF und Faurecia in der Fahr-Position.

Im Mai 2017 haben ZF und Faurecia eine Kooperation vereinbart, für die integrierte Sicherheit bei automatisierten und autonomen Kraftfahrzeugen – das »Cockpit 2025«. Im Rahmen der IAA präsentieren beide Unternehmen nun einen ersten Konzeptsitz für den zukünftigen Innenraum des Kraftfahrzeugs.

Mit einem Konzeptsitz präsentieren ZF und Faurecia ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit. Der Übergang vom assistierten und automatisierten zum autonomen Fahren gemäß der Level 3, 4 und höher erfordert einen flexiblen, komfortablen und zugleich sichereren Pkw-Innenraum, das »Cockpit 2025«.

Der Sitz lässt sich um 25° nach hinten neigen und bis zu 10° in Richtung Innenraum drehen. Die Rückenlehne des neu konstruierten Sitzes ist in zwei Bereiche unterteilt. Die Anbindungspunkte des Fahrergurts sind in den Sitz integriert, der konstruktiv auf die veränderten Bedingungen in einem Crashfall ausgelegt ist.

Der Konzeptsitz ermöglicht drei unterschiedliche Fahrerpositionen:

  • Fahr
  • Work
  • Relax
Bilder: 3

Konzeptsitz von ZF und Faurecia

ZF und Faurecia präsentieren auf der IAA 2017 den Konzeptsitz für das »Cockpit 2025«. Der Sitz ermöglicht drei Fahrerpositionen.

Beim Übergang zwischen den Fahrerpositionen kann sich der variable schulternahe Gurtanbindungspunkt der Anatomie des liegenden Fahrers automatisch anpassen. Der aktive Gurtstraffer ACR 8 kann zudem haptische Signale an den Fahrer senden und lässt sich damit in die Mensch-Fahrzeug-Schnittstelle integrieren, wenn beispielsweise der Fahrer informiert wird, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.

Zudem ist, neben einem Standard-Seitenairbag auf der Außenseite, der »Advanced Far Side Airbag« enthalten. Er kann Kopf und Hals des Fahrers im Falle eines Aufpralls von der dem Fahrer abgewandten Seite schützen. Darüber hinaus schützt ein rückseitig am Sitz angebrachter Airbag die Insassen auf der Rücksitzbank hinter dem Fahrer.

Der Fahrzeuginnenraum in Zeiten des autonomen Fahrens

Unter dem Stichwort »Cockpit 2025« wollen beide Automobilzulieferer den Wandel des Innenraums vom assistierten hin zum automatisierten Fahren mitgestalten. Dazu haben die Partner mehrere Aktionsfelder definiert:

  • Komfort- und Sicherheitsfunktionen, die den Sitz wie auch das Fahrzeugchassis betreffen
  • Cockpit-Elemente wie Display, Lenkrad und den Insassenschutz
  • Innenraumüberwachung
  • Zusammenspiel der Systeme in der Pre-Crash-Phase, in den letzten Millisekunden vor einem nicht mehr vermeidbaren Unfall

Die Kooperationspartner werden ihre Ansätze und Lösungen in den kommenden Jahren weiter konkretisieren. Ein zukunftsweisender Innenraum, der sowohl hoch- wie auch vollautomatisiertes Fahren (Level 3 und Level 4) unterstützt, soll 2022 vorgestellt werden.