Weltpremiere für Toyota LQ Konzeptfahrzeug erkennt Gefühle

Der Toyota LQ wird von 24. Oktober bis 04. November 2019 auf der Tokio Motor Show präsentiert.
Der Toyota LQ wird von 24. Oktober bis 04. November 2019 auf der Tokio Motor Show präsentiert.

Nicht nur deutsche Fahrzeughersteller wollen das autonome Fahren voranbringen, auch Toyota arbeitet mit Hochdruck daran. Der japanische Autobauer präsentiert ein neues Konzeptfahrzeug mit ungewöhnlichen Features.

»Yui«, ein persönlicher Assistent auf Basis künstlicher Intelligenz – das ist die wichtigste Neuerung im Konzeptfahrzeug Toyota LQ. Er wird auf der »Future Expo«, der diesjährigen Tokio Motor Show von 24. Oktober bis 04. November der Öffentlichkeit vorgestellt. Den Nachfolger des »Concept-i« aus dem Jahr 2017 zeichnet eine ungewöhnliche Bauform mit großen Glasflächen aus. Dank gläserner Außentüren gehen Interieur und Exterieur ineinander über. Autonomes Fahren der SAE-Stufe vier soll dem Fahrer einen hohen Fahrkomfort ermöglichen.

Auf den Gemütszustand kommt es an

Fahrer des neuen LQ sollen eine ganz besondere Bindung zu ihrem Fahrzeug aufbauen. So erkennt der persönliche Assistent »Yui« den Gemütszustand und reagiert entsprechend darauf. Neben der interaktiven Kommunikation kann das System die Sitzbelüftung aktivieren, die dem Ermüden des Fahrers entgegenwirken und Stress abbauen soll. Weitere Funktionen sind ein Anpassen der Fahrzeugbeleuchtung und Klimaanlage, Erstellen einer individuellen Wiedergabeliste für den Fahrer sowie Bereitstellen von Echtzeitinformationen, die den Fahrer interessieren. Für die Entwicklung arbeitet Toyota unter anderem mit dem Toyota Research Institute (TRI) und der JTB Corporation zusammen.

Einparken leicht gemacht

Mit dem neuen Toyota LQ soll autonomes Fahren der SAE-Stufe vier möglich sein. In Zusammenarbeit mit Panasonic wurde außerdem ein automatisiertes Parksystem entwickelt. Sind die Insassen am gewünschten Zielort abgesetzt, sucht sich der LQ selbstständig einen Parkplatz. Dabei ist ein Abstand von 20 Zentimetern ausreichend.

Jedoch ist dafür eine ganze Reihe an Technik nötig: Kameras, Sonar, Radar, 2D-Straßenkarten, Kameras auf dem Parkplatz sowie eine Steuerzentrale. Die Fahrzeugsensoren und Parkplatzkameras erkennen andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger auf der automatisierten Fahrstrecke und stoppen das Fahrzeug automatisch, wenn ein Hindernis erkannt wird.

Bilder: 4

Konzeptfahrzeug Toyota LQ

Mit dem Toyota LQ stellt der japanische Autobauer sein neues Konzeptfahrzeug vor.

Kommunikation steht im Vordergrund

Das Interieur ist mit einer OLED-Instrumentenanzeige ausgestattet, die erstmals bei Toyota zum Einsatz kommt. Eine gute Sicht für den Fahrer garantiert das Armaturenbrett-Design. Gemeinsam mit Panasonic entwickelten die Toyota-Ingenieure ein Head-up-Display mit Augmented Reality. Warnhinweise, Verkehrszeichen und Routenführung werden dreidimensional und leicht verständlich in der durch die Windschutzscheibe sichtbaren Landschaft eingeblendet. Der Blick des Fahrers kann dabei dank der großen Darstellung auf der Straße bleiben, was die Sicherheit erhöht.

Toyota setzt außerdem auf Kommunikation: Die integrierte Beleuchtung im Dachhimmel und Fußbereich zeigt den Fahrmodus mit verschiedenen Farben an. Eine individuelle Spotbeleuchtung im Fußraum verrät außerdem, welchen Fahrgast Yui gerade anspricht. Mit einer digitalen Mikrospiegelvorrichtung in den Scheinwerfern liefert der LQ außerdem verschiedene Informationen an Personen innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs, beispielsweise projiziert er komplexe Figuren sowie Informationen zum Straßenzustand auf die Straße.

Luftreinigung während der Fahrt

Ein spezieller Katalysator sorgt für reine Luft: Er zersetzt einströmendes Ozon am Kühler in Sauerstoff, wo das in Bodennähe befindliche Ozon – eine typische Ursache für Smog – während der Fahrt abgebaut wird. Ersten internen Messungen von Toyota zufolge werden bei einer Stunde Fahrtzeit etwa 60 Prozent des in 1.000 Litern Luft enthaltenen Ozons gereinigt. Toyota erwartet, dass die Technik dazu beiträgt, schädliche Emissionen aus der Luft zu tilgen. Ein solcher Katalysator wäre in künftigen Nutzfahrzeugen denkbar.

Der Toyota LQ soll bereits 2020 auf Tour gehen: Zwischen Juni und September 2020 sind erste öffentliche Probefahrten mit dem Konzeptfahrzeug geplant. Bewerbungen sind über eine eigene App möglich. Weitere Details finden Sie auf der Homepage von Toyota.