Ipetronik Kompaktes CAN-Messmodul für den Motorraum

Mit dem M-RTD2 erweitert Ipetronik seine CAN-Messmodule-Familie M um ein Modul zur Temperaturmessung über Platinelemente.

Das M-RTD2 von Ipetronik verfügt über vier galvanisch getrennte Messeingänge, die über Pt100-Sensoren in 4-Leiter-Technik einen Temperaturmessbereich von –50 bis +450 °C abdecken. Jeder Kanal lässt sich separat aktivieren und skalieren. Die Kanalabtastrate ist einstellbar von einem Messwert pro Minute bis 100 Hz. Der Messbereich wird mit einem 16-Bit-Analog/Digital-Wandler digitalisiert. Weil die Pt-Sensorkennlinie nur über einen Teilbereich exakt proportional ist, wird der gesamte Messbereich über eine interne Polynomberechnung linearisiert. Als Hardware-Filter ist ein Butterworth-Filter 8. Ordnung mit 150 Hz integriert. Die Genauigkeit bei 25°C beträgt ±0,10 °C. Das Messmodul hat vier getrennte Konstantstromausgänge (Pt-Sensor) sowie einen galvanisch getrennten CAN-Ausgang 2.0B. Die Datenausgabe erfolgt über den CAN-Bus nach ISO 11898-2 mit bis zu 1 MBit/s. Alle Einstellungen der Messkonfiguration lassen sich über die Messdaten-Erfassungssoftware IPEmotion vornehmen.

Das IP65-konforme Modul ist im Gehäusedesign der M2-Serie mit Abmessungen von 102 x 43 x 55 mm (B x H x T) ausgeführt. Es arbeitet im Temperaturbereich von –40 bis +125 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 5 bis 95 %. Die Spannungsversorgung erfolgt über das 12-VDC- oder 24-VDC-Bordnetz und ist vollständig galvanisch getrennt zur Messelektronik. Fällt die Spannung unter 6 V wird das Modul abgeschaltet. Die Leistungsaufnahme liegt bei 2,5 W oder bei maximal 3,0 W, wenn an allen Eingängen Pt100-Sensoren angeschlossen sind.