Elektromobilität Kia will Brennstoffzellen fördern

Kia Mohave (Borrego) FCEV
Kia Mohave (Borrego) FCEV

Die Kia Motors Corporation hat mit Mitgliedern der "Clean Energy Partnership" (CEP), einer Initiative des deutschen Bundesverkehrsministerium, eine Absichtserklärung unterzeichnet. Gemeinsam will man die Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen voranzutreiben. Kia will mit dieser Aktion seine Kompetenz im Bereich umweltfreundlicher Fahrzeug demonstrieren.

Unterzeichnet wurde die Vereinbarung in Seoul im Beisein von Dr. Hyun Soon Lee, Vice Chairman und President of Research & Development Hyundai und Kia, Dr. Klaus Bonhoff, Geschäftsführer der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW), Patrick Schnell, Vorsitzender der Clean Energy Partnership, und weiteren CEP-Mitgliedern.

Für Kia, wo man an der Serienreife von Brennstoffzellenfahrzeugen arbeitet, ist die Vereinbarung nur ein erster Schritt. Noch im laufenden Jahr plant Kia der CEP beizutreten.

Die deutsche Bundesregierung hat zusammen mit Interessengruppen aus verschiedenen Branchen und aus dem akademischen Bereich das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) ins Leben gerufen, um den deutschen Markt auf die neue Technologie vorzubereiten. Das Gesamtbudget des Programms (Laufzeit 2007 bis 2016) beträgt 1,4 Milliarden Euro.

"Durch die Mitwirkung in der Clean Energy Partnership wird Kia zusätzliche Impuse geben, um die Brennstoffzellen-Technologie und ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern", erklärt Dr. Lee von Kia.

Erst vor wenigen Wochen hat Kia Motors eine Absichtserklärung mit vier nordeuropäischen Ländern unterzeichnet, die besagt, dass Kia dort eine Testflotte von Brennstoffzellenfahrzeugen einsetzen wird.