Infineon stiftet Lehrstuhl für leistungselektronische Systeme an der TU München

Infineon Technologies hat mit der Technischen Universität (TU) München einen Vertrag für die Stiftung eines Lehrstuhls abgeschlossen. Der Hersteller finanziert den Lehrstuhl für leistungselektronische Systeme zunächst über fünf Jahre mit vier Millionen Euro.

Der Lehrstuhl wird die Forschung aus den Bereichen Energietechnik sowie Mikroelektronik und Halbleitertechnik zusammenführen. Schwerpunkt ist die Förderung von Innovationen in der Leistungselektronik. Sie ist die Schlüsseltechnologie für Themen wie Energieeffizienz und Elektromobilität.
„Infineon möchte mit dem Lehrstuhl Forschung und Lehre auf dem Gebiet Leistungselektronischer Systeme nachhaltig fördern. Ohne intelligente Leistungshalbleiter kann die Energiewende nicht gelingen“, erklärt Dr. Reinhard Ploss, Vorstand für Operations, Forschung und Entwicklung sowie Arbeitsdirektor des Herstellers. „Die TU München als Exzellenzuniversität gewährleistet höchste Qualität in Forschung und Lehre. Die starke internationale Ausrichtung passt hervorragend zu Infineon“, ist Dr. Ploss überzeugt.
Infineon hat bereits in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der TU München und der Qualität der Studierenden und Absolventen gemacht. Die Verbindung mit der TU München jetzt durch einen Lehrstuhl für Leistungselektronische Systeme zu vertiefen, unterstreicht die Bedeutung der Leistungselektronik für die Entwicklung der Talente von morgen.