Siemens Hybridantrieb für Stadtbusse

Siemens hat ein Antriebskonzept speziell für Busse im innerstädtischen Verkehr entwickelt. Mit dem Hybridantrieb Elfa sollen diese bis zu ein Drittel weniger Treibstoff konsumieren.

Elfa besteht aus einer Kombination von Dieselmotor und Elektroantrieb. Der Dieselmotor treibt dabei nicht wie üblich die Hinterachse über ein Automatikgetriebe an. Er treibt einen Generator an, der über Leistungselektronik einen oder mehrere Fahrmotoren mit Strom versorgt.

Stadtbusse sind nach der Einschätzung von Siemens prädestiniert für die Aufrüstung mit einem Hybridantrieb. Der Grund hierfür liegt in den vielen Ampel- und Haltestellenstopps. Hybridbusse stellen einen Zwischenschritt zu vollständig emissionsfreien Bussen dar, die entweder batterieelektrisch fahren oder Batterien und Brennstoffzellen kombinieren. Im Elfa-System von Siemens wirken die Elektromotoren beim Bremsen als Generatoren und speisen Strom in Energiespeicher zurück. Die Energie wird später dem Fahrzeug wieder zur Verfügung gestellt. Damit kann der Bus streckenweise rein elektrisch und völlig emissionsfrei fahren. Die Reichweite beträgt, je nach Leistungsfähigkeit des Energiespeichers, zwischen einigen hundert Metern und mehreren Kilometern.

Positiver Nebeneffekt dieser Antriebstechnik: Weil das Hochdrehen des Diesels beim Beschleunigen wegfällt und der Dieselmotor in sparsameren und leiseren Drehzahlniveaus betrieben wird ist der Hybridbus deutlich leiser. Dabei verbraucht er etwa ein Drittel weniger Treibstoff, das sind bei einer jährlichen Fahrleistung von 60.000 Kilometern je nach Streckenverlauf rund 10.000 Liter Diesel.

Testfahrzeuge von Siemens sind schon in verschiedenen Metropolen, z.B. in London, im Einsatz und auch andere Städte haben Interesse bekundet.