Neuer Entwicklungsvorstand bei BMW Frank Weber folgt auf Klaus Fröhlich

Zum 01. Juli 2020 übernimmt Frank Weber im BMW-Vorstand das Ressort Entwicklung.
Zum 01. Juli 2020 übernimmt Frank Weber im BMW-Vorstand das Ressort Entwicklung.

Der Aufsichtsrat der BMW AG hat Frank Weber (53) als neues Mitglied des Vorstands berufen. Weber übernimmt zum 1. Juli 2020 das Ressort Entwicklung und tritt damit die Nachfolge von Klaus Fröhlich an, der mit Vollendung des 60. Lebensjahres in den Ruhestand geht.

Frank Weber trat 2011 in die BMW Group als Leiter Gesamtfahrzeug ein und verantwortet derzeit die Produktlinie Rolls-Royce und Oberklasse BMW. Zuvor war der Diplomingenieur für Maschinenbau bei anderen Automobilherstellern in verschiedenen leitenden Funktionen, überwiegend in der Entwicklung, tätig.

»Wir freuen uns, mit Frank Weber einen sehr kompetenten Nachfolger für Klaus Fröhlich gefunden zu haben. Als Produktlinienleiter hat er einen entscheidenden Anteil am Erfolg unserer äußerst erfolgreichen großen Baureihen BMW 7er, 8er, X5 und X7«, erklärte Norbert Reithofer, Vorsitzender des Aufsichtsrats der BMW AG die Personalie.

»Besonders wichtig ist mir, Klaus Fröhlich höchste Anerkennung für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit nicht nur im Vorstand der BMW AG auszusprechen. Fröhlich hat über 30 Jahre wichtige Impulse für die technologische Führerschaft des Unternehmens gesetzt, beispielsweise bei der Elektromobilität, EfficientDynamics sowie bei der digitalen Vernetzung und Prozessen. Wir wünschen ihm im Namen des Unternehmens alles Gute für seine Zukunft und sind zuversichtlich, mit Frank Weber den Kurs erfolgreich fortzusetzen«, ergänzt Reithofer.

Oliver Zipse, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, kommentierte: »Ich freue mich sehr auf die enge Zusammenarbeit mit Frank Weber, der den Vorstand mit seiner internationalen Perspektive und seiner Kompetenz unter anderem in den Bereichen Gesamtfahrzeugverantwortung und Elektromobilität hervorragend verstärkt.«

Frank Weber studierte Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt und begann seine Karriere bei Adam Opel als Projektingenieur Gesamtfahrzeug. Bevor Weber 2011 zu BMW kam, war er Vice President Unternehmens- und Produktplanung bei Adam Opel. Von 2007 bis 2010 beschäftigte er sich als Vehicle Line Executive mit der Elektrofahrzeugarchitektur Voltec Propulsion für die Modelle Chevrolet Volt / Opel Ampera bei General Motors.