Europa-Debüt Ford Focus Electric mit Sync kommt 2013

Fords Multimedia-Konnektivitätssystem Sync mit „MyFord Touch“ feiert 2013 im batterieelektrischen Ford Focus Electric sein Europa-Debüt. Das hat das Unternehmen im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin bekannt gegeben.

Das gemeinsam mit Microsoft entwickelte Bedienkonzept bietet umfangreiche Funktionen, die per Sprachsteuerung geführt werden können, sowie WLAN-Schnittstellen und einem acht Zoll großen Touchscreen.

„Das faszinierende neue System stellt die nächste Evolutionsstufe unseres bereits bekannten Bedienkonzepts Ford Sync dar, wie es noch in diesem Jahr an Bord der neuen Ford B-Max-Baureihe sein Europadebüt feiert“, erläuterte Jason Johnson, Ingenieur für Bedienelemente-Design innerhalb der Sync-Produktentwicklung von Ford Europa.
Dank Ford Sync mit „MyFord Touch“ kann der Fahrer z.B. Klimaanlage, Audioanlage und Navigationssystem bedienen, ohne dabei die Hände vom Lenkrad nehmen. Das System ist zudem in der Lage, im Ganzen geäußerte Zieladressen für das Navigationssystem zu verstehen.

Mit zwei USB-Schnittstellen, einem SD-Speicherkarten-Slot sowie RCA-Anschlussstellen für Audio- und Videogeräte bietet Ford SYNC mit MyFord Touch eine umfassende Konnektivität. Hinzu kommt die Möglichkeit, Mobiltelefone via Bluetooth mit dem bordeigenen Bediensystem zu verbinden. Dies erleichtert es, per Sprachsteuerung das Adressbuch des Telefons aufzurufen, zu telefonieren oder sich SMS-Nachrichten vorlesen zu lassen. Außerdem können vorformulierte, im SYNC-System hinterlegte SMS-Antworten mit kompatiblen Mobiltelefonen ebenfalls per Sprachbefehl verschickt werden.
Zum Umfang des Systems gehört auch der elektronische Notruf-Assistent, der den Fahrzeuginsassen nach einem Unfall hilft, umgehend die örtlichen Rettungskräfte zu alarmieren.
Ebenfalls neu im Ford Focus Electric, einem batterieelektrischen Fahrzeug mit einer angegebenen maximalen Reichweite von 160 km, ist das Smartgauge – ein grafisches Element im Display der Instrumententafel, das den Fahrer zu einer energiesparenden Fahrweise animieren soll.
Das Feedback auf den Fahrstil erfolgt mittels stilisierter Schmetterlinge. Je mehr dieser Falter im Smartgauge zu sehen sind, desto effizienter der Umgang mit dem Elektrofahrzeug. Smartgauge gibt darüber hinaus genaue Auskunft über die noch zur Verfügung stehende Energie der Batterien und die daraus resultierende Restreichweite. Die Berechnung erfolgt auf Basis verschiedener Parameter wie zum Beispiel dem individuellen Beschleunigungs- und Bremsverhalten des Fahrers sowie der Dauer und der Intensität des Einsatzes zusätzlicher Stromverbraucher wie Klimaanlage oder Audiosystem. Die gesammelten Daten der einzelnen Fahrer des Ford Focus Electric werden personalisiert und auf dem jeweiligen Zugangsschlüssel gespeichert.
Über die integrierten Hilfsprogramme „Brake Coach“ und „Energy Coach“ gibt das „Smartgauge“-System auch praktische Hinweise für eine noch sparsamere Fahrweise.