Infotainment/Konnektivität Ford bringt Sync-Technologie nach Europa

Der amerikanische Autohersteller Ford will sein in Amerika erfolgreich eingesetztes Sync-System weltweit auf den Markt bringen. 2012 soll der Ford Focus in Europa mit Sync an den Start gehen, bis zum Jahr 2015 sollen zwei Millionen Fahrzeuge in Europa mit Sync ausgestattet sein.

"Wir sind stolz darauf, dass Sync schon bald weltweit verfügbar sein wird”, sagte Ford-CEO und -Präsident Alan Mulally auf der Cebit in Hannover. Sync und MyFord Touch bilden eine interaktive Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug und ermöglicht über Sprachsteuerung, Kontrolltasten am Lenkrad oder eine Berührung auf dem Bildschirm den schnellen und einfachen Zugriff auf Fahrzeugfunktionen, Einstellungen und Informationen. Zur europäischen Markteinführung 2012 wird Ford den Focus mit dem Sync-System ausstatten.

Ford erwartet, dass bis zum Jahr 2015 allein in Europa rund zwei Millionen Neufahrzeuge mit dem System ausgerüstet sein werden und damit einen wertvollen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Sync basiert auf einem Microsoft-Betriebssystem und erlaubt es mobile Geräte an das Fahrzeug anzubinden und während der Fahrt zu bedienen, u.a. auch per Sprache. Sync versteht viele Sprachen und Akzente, erkennt Abkürzungen in Textnachrichten, unterstützt verschiedene Größen- und Entfernungseinheiten sowie unterschiedliche Datumsformate.