Ixxat Automation GmbH FlexRay kostengünstig analysieren

Mit der neuen FR-IB100/PCIe-Karte und dem multibusAnalyser von Ixxat lassen sich Analyse-Plattformen für FlexRay-Geräte und –Systeme einfach und kostengünstig aufbauen.

Der multibusAnalyser unterstützt die Betriebssysteme Windows 2000/XP/7 und kann FlexRay-Nachrichten anhand von vordefinierten Sendelisten zur Stimulation und Konfiguration von Busteilnehmern versenden. Empfangene Nachrichten werden im Scroll- oder Overwrite-Modus angezeigt, wobei geänderte Nachrichteninhalte farbig hervorgehoben werden. Die in den FlexRay-Nachrichten übertragenen, physikalischen Signale werden mittels FIBEX-Datenbeschreibungsdatei interpretiert und in Klartext oder als Grafik angezeigt. Für die spätere Auswertung ist eine Aufzeichnung der Kommunikation auf Festplatte möglich. Darüber hinaus können spezifische Simulations- und Analyseaufgaben über eine Scripting-Host-Schnittstelle in den Script-Sprachen C# und Visual Basic Script erstellt werden.

Die Verbindung zum FlexRay-Bus übernimmt die Schnittstellenkarte FR-IB100/PCIe. Sie verfügt über ein 32-bit-Mikrocontroller, zwei FlexRay-Kanäle (2 x 10 Mbit/s) mit Freescale-Baustein MFR4310 als Communication Controller (CC), und bietet eine Zeitstempel-Auflösung von 100 ns. Für die Analyse des FlexRay-Aufstartverhaltens verfügt die Karte über einen asynchronen Analysemodus. Basierend auf den im Lieferumfang der Karte enthaltenen Treibern können auch kundeneigene Applikationen in C++ oder C# erstellt werden. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein FlexRay-Konfigurationswerkzeug. Nach Eingabe weniger Parameter, wie Zykluszeit, Nachrichtenanzahl und -länge, berechnet dieses selbstständig die abhängigen Parameter und erzeugt eine Datei zur Konfiguration des FlexRay-CCs.