Osram Flexible OLED für die Fahrzeugbeleuchtung

Die beiden Heckleuchtenmodule bestehen jeweils nur aus einer einzigen flexiblen OLED.
Die beiden Heckleuchtenmodule bestehen jeweils nur aus einer einzigen flexiblen OLED.

Die im BMBF-Förderprojekt R2D2 weiterentwickelte innovative Lichttechnologie soll in wenigen Jahren für den Automobilbereich erhältlich sein. Die OLED-Technik eröffnet völlig neue Design- und Gestaltungsmöglichkeiten für Lichtquellen.

Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt R2D2 wurden flexible OLED und damit die nächste Innovation in dieser Technologie erforscht. „Der Fortschritt in der OLED-Technologie vollzieht sich rasant“, erläutert Dr. Marc Luennemann, Leiter OLED bei Osram. „Durch den erfolgreichen Abschluss des Projektes haben die Projektpartner eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Serienreife der flexiblen OLED – vor allem im Bereich der Automobilbeleuchtung – in wenigen Jahren zu erwarten ist.“

Im Gegensatz zu Punktlichtquellen wie LED aus Halbleiterkristallen sind organische Leuchtdioden, kurz OLED, Flächenstrahler: Ihr Licht erreicht eine Homogenität auf neuem Niveau und lässt sich stufenlos dimmen. Es wirft keine Schatten und benötigt keine Reflektoren, Lichtleiter oder ähnliche Optiken – das macht OLED-Leuchtmittel effizient, sehr leicht und extrem flach. Die OLED ermöglicht Lichtquellen, die auf flexible und biegbare Träger aufgebracht und in beliebiger Form gestaltet werden können.

Als Highlight des Projektes wurde auf der CES 2016 ein Rückleuchten-Prototyp gezeigt, der in Zusammenarbeit von Audi, Hella und Osram OLED entwickelt wurde. Neuartige flexible OLED von Osram wurden durch Hella in dreidimensionale Module geformt und entsprechend des von Audi entworfenen Designs in Rückleuchten integriert. Dabei wurde sichergestellt, dass die entsprechenden ECE-Normen für Helligkeit und Lichtfarbe durch die Emission der flexiblen OLED erfüllt sind. Der leuchtende 3D-Körper benötigt keinerlei zusätzliche Optiken oder Reflektoren, um von allen Betrachtungswinkeln gut erkennbar zu sein. Die OLED im 3D-Design bietet völlig neue Möglichkeiten für die Fahrzeuggestaltung.

Während die flexible OLED-Technologie die Innovation von übermorgen ist, kommen aktuell erste Serienfahrzeuge mit ultraflachen, aber starren glasbasierten OLED von Osram auf den Markt. Dazu gab es im Vorfeld bereits Studien zu sehen, wie beispielsweise den Audi e-tron quattro concept auf der IAA 2015 und eine seriennahe Heckleuchte auf der CES 2016 in Las Vegas.