Abgasnachbehandlung und NOx-Umwandlung Effiziente Lkw-Abgastechnik von Continental

Motornahe Platzierung von Katalysator und Filter. Die »Ziehharmonika-Falttechnik« erlaubt asymmetrische und kleinere Katalysatorabmessungen.
Motornahe Platzierung von Katalysator und Filter. Die »Ziehharmonika-Falttechnik« erlaubt asymmetrische und kleinere Katalysatorabmessungen.

Continental präsentiert im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge verschiedene Produkte für die Abgasnachbehandlung bei Nutzfahrzeugen: Metallsubstrate mit Falttechnik, effiziente Kraftstoffeindüsung in Verbindung mit elektrischen Heizkatalysator und frostsichere Harnstoff-Pumpengeneration.

Continental legt den Fokus auf die Stickoxid (NOx)-Umwandlung in harmlose Abgasbestandteile. Dabei liegt die Herausforderung darin, die Abgasnachbehandlung schnell nach dem Motorstart auf eine wirksame Temperatur zu bringen und dort zu halten. Unterschiedliche Rahmenbedingungen erschweren allerdings die schnelle Integration von Katalysatoren und Filtern im Fahrzeug. Wo bei einem Fahrzeugtyp eine motornahe Platzierung von Katalysator und Filter gelingt, kann dies in einem anderen Modell unmöglich sein.

Daher hat das Unternehmen Produkte entwickelt, mit denen sich in beiden dargestellten Situationen Fortschritte bei der NOx-Umwandlung realisieren lassen.

LD-MD solution

Gerade die großen Lkw-Zugmaschinen bieten oft nicht den erforderlichen Bauraum für einen ausreichend dimensionierten motornahen Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC).

Die »Ziehharmonika-Falttechnik« erlaubt asymmetrische und bauraumangepasste Katalysatorabmessungen. Bei Verwendung des schräggelegten metallischen CS-Substrats (Crossversal Structure, CS) ohne glatte Zwischenlage lassen sich zudem rund 20 Prozent Masse einsparen.

Wo die vorgenannte Variante aus geometrischen Gründen nicht realisierbar ist, wird kurz vor der Schalldämpferbox Dieselkraftstoff in ein Mischrohr eingedüst. Unmittelbar stromabwärts folgt ein elektrisch beheizter Heizkatalysator (EMICAT), der den Kraftstoffnebel katalytisch in Wärme umwandelt und das gesamte Katalysatorsystem aufheizt.

HD solution

Für die Selective Catalytic Reduction (SCR) des Stickoxids im Abgas wird eine Harnstofflösung in das Abgas eingedüst. Die neue Pumpe (Gen V) bietet optional eine »Purge-Funktion«, die am Ende des Fahrbetriebs die Harnstoffleitung leert und damit Frostprobleme in der Düse vermeidet. Ist die Düse einfriersicher, kann die Funktion entfallen und der Fokus auf eine schnellere Dosierbereitschaft gelegt werden. Mit einer Förderleistung von bis zu 20 kg/h kann die Pumpe auch zwei Injektoren versorgen. Außerdem schützt eine neue Filtrierungsstrategie das System vor verschmutzten Harnstoff.

Die robusten NOx-Sensoren können dabei auch direkt in das Katalysator-Substrat integriert werden und damit genauere Daten des Prozesses für eine noch präzisere NOx-Steuerung liefern.