dSpace und Navteq kooperieren bei kartenbasierten Fahrerassistenzsystemen

dSpace und Navteq arbeiten bei kartenbasierten ADAS-Systemen zusammen.

Im Rahmen einer Kooperation haben dSpace und Navteq eine durchgängige Entwicklungsplattform für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme geschaffen.

Um eine durchgängige Werkzeugkette für die Entwicklung von Assistenzsystemen bereit zu stellen, haben die Partner die Werkzeuge von dpace zur Steuergeräte-Software-Entwicklung und die entsprechende Entwicklungsplattform von Navteq für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme aufeinander abgestimmt.

Zur Reduzierung von CO2-Emissionen und zur Erhöhung der Fahrsicherheit bestimmen zunehmend Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS) den Alltag. Zukünftig sollen die ADAS-Systeme im Automobilbereich verstärkt auf Informationen aus digitalen Straßenkarten zugreifen. Hierfür stellen Navteq und dSpace eine enge Kopplung ihrer Werkzeuge zur einfachen Entwicklung von kartenbasierten Fahrerassistenzsystemen bereit.

Einen Entwicklungsschwerpunkt in der Automobilindustrie bildet die vorausschauende Auswertung von Informationen über die Fahrstrecke (Electronic-Horizon-Technologie) auf Basis der aktuellen Fahrzeugposition und von digitalen Straßenkarten. Durch konkrete topographische Informationen zum Straßenverlauf und zur Beschilderung lassen sich zum Beispiel intelligente, adaptive Geschwindigkeitsregelsysteme, Kurvenwarn- und Überholassistenten sowie prädiktive Betriebsstrategien zum Energie-Management bereitstellen. Ein wesentliches Ziel dabei ist die Reduzierung von CO2-Emissionen. Daher arbeiten die Partner bereits heute an Werkzeugen für Zukunftstechnologien, um den Energieverbrauch der Fahrzeuge und die Anzahl der Unfälle im Straßenverkehr zu reduzieren.