TÜV Rheinland Dr. Thomas Aubel global für Elektromobilität verantwortlich

Der Kölner Stammsitz der TÜV Rheinland AG.

TÜV Rheinland hat seine Aktivitäten zur Elektromobilität weltweit gebündelt. Unter Federführung von Dr. Thomas Aubel als Executive Vice President Mobilität arbeiten ab sofort Experten aus allen Unternehmensteilen an der Fortentwicklung hinsichtlich Qualität und Sicherheit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die mit dem Aufbau elektromobiler Infrastrukturen verbunden ist.

"Wir gehen davon aus, dass der Markt für Elektromobilität in den nächsten Jahren auf 470 Mrd. Euro weltweit wachsen wird", erklärt Dr. Aubel, der bereits seit März dieses Jahres als Executive Vice President Mobility im Vorstand von TÜV Rheinland tätig ist. Zuvor war er über lange Jahre auch in internationalen Führungspositionen innerhalb der Branche aktiv. "Wir sind ein weltweiter Partner mit einem Komplettpaket für die Sicherheit von Elektromobilität. Das Thema ist zurzeit sehr verengt auf die Batterie. Aus unserer Sicht gehören die Bereiche Stromerzeugung, Transport, Verteilung und Speicherung in Batterien bis hin zur Fahrzeugnutzung, Recycling und sicheren Abrechnungssystemen auch dazu", so Dr. Aubel weiter. Daher gliedert sich das Engagement von TÜV Rheinland im Bereich der Elektromobilität in die drei Schwerpunktbereiche Infrastruktur, Fahrzeuge mit Batterie sowie Fahrzeugbetrieb.

Viele Experten gehen davon aus, dass sich die Elektromobilität zum Jobmotor entwickeln wird. So prognostizieren Branchenfachleute für das Jahr 2020 ein weltweites Marktvolumen von mehr als 470 Mrd. Euro jährlich und erwarten rund 250.000 neue Arbeitsplätze. Aus diesen Gründen arbeiten alle namhaften Autobauer mit Hochdruck an E-Modellen für den Großserieneinsatz. Die ersten kommen bereits Ende dieses Jahres auf den Markt.: "Wir gehen davon aus, dass hierbei Asien und ganz besonders China und Indien eine führende Rolle spielen wird", ergänzt Dr. Aubel.

Neben Fahrzeugprüfungen und Dauerlauferprobungen im Praxistest erstellen die Spezialisten von TÜV Rheinland darüber hinaus Verkehrs- und Kosten-Nutzen-Analysen für Ladestationen, entwickeln Parkkonzepte, prüfen die funktionale Sicherheit und Umweltverträglichkeit von Infrastruktur, Batterie und Fahrzeug, zertifizieren Management-Systeme sowie "grüne Flotten" und achten darauf, ob der Strom tatsächlich aus regenerativen Ressourcen stammt. Im Zuge dessen prüfen sie - anhand biomedizinischer Analysen - die eventuellen Gefährdungen durch Elektrosmog. Außerdem gehören Konzepte für die umweltgerechte Entsorgung von Fahrzeug und Batterie sowie für Pannenhilfs-, Abschlepp- und Rettungsaktionen zum Service-Angebot. "Unsere Maxime lautet: Das Elektroauto und sein Betrieb müssen in jeder Hinsicht so sicher sein wie ein konventionelles Fahrzeug", unterstreicht Dr. Thomas Aubel die Zielsetzung von TÜV Rheinland.