Personalisierte Heckleuchten Digitale OLED-Technik im Audi Q5

Als erster Automobilhersteller digitalisiert Audi die Heckleuchten.
Als erster Automobilhersteller digitalisiert Audi die Heckleuchten.

Seine digitale OLED-Technik präsentiert Audi erstmals in den Heckleuchten des aktuellen Q5. Durch die einzeln ansteuerbaren Segmente ist damit erstmals eine Personalisierung der Heckleuchten-Signatur möglich.

Bereits 2016 führte Audi OLEDs in den Heckleuchten des Audi TT RS ein. Denn das OLED-Licht ist sehr homogen, lässt sich stufenlos dimmen und erreicht einen hohen Kontrast. Die Leuchteinheit benötigt keine Reflektoren, Lichtleiter oder ähnliche Optiken, wodurch sie sehr effizient, leicht und flach designt werden kann. Sie lässt sich darüber hinaus in Segmente aufteilen, die einzeln ansteuerbar sind und unterschiedliche Helligkeiten aufweisen können. Die Segmentabstände sind dabei sehr gering.

Bislang besaßen Modelle von Audi mit der OLED-Lichttechnik bis zu vier einzeln ansteuerbare, komplexe Lichtsegmente, die sich für ein einzelnes, festgelegtes Lichtdesign nutzen ließen.

Mit der neuen digitalen OLED-Technik erhöht Audi nun die Anzahl der einzeln ansteuerbaren Segmente. Im Q5 handelt es sich aktuell um drei Kacheln à sechs Einheiten, also um 18 Segmente pro Leuchte.

Kunden des Q5, die sich für die digitale OLED-Technik entschieden haben, können beim Kauf ihres Autos zwischen drei Signaturen in den Heckleuchten wählen. Im Audi-drive select-Modus »dynamic« wechseln die Leuchten zudem auf eine weitere Signatur. Außerdem lassen sich Animationseffekte umsetzen, beispielsweise Coming-Home-/Leaving-Home-Lichtszenarien. Das dynamische Blinklicht ist ebenfalls in die neuen Leuchteinheiten integriert.

Ein weiteres Feature ist die Annäherungserkennung: Nähert sich einem stehenden Q5 ein anderer Verkehrsteilnehmer von hinten auf weniger als zwei Meter an, aktivieren sich alle OLED-Segmente. Fährt der Q5 los, erscheint erneut die ursprüngliche Lichtsignatur. Dies ist nur ein erstes Beispiel für die Car-to-X-Kommunikation des Autos mit seiner Umgebung. Vorbehaltlich einer Zulassung durch den Gesetzgeber sind in Zukunft auch vordefinierte Warnsymbole denkbar.

»Bisher nutzten wir die Segmentierung der OLEDs beim Audi TT RS und A8 für die Gestaltung einer Lichtsignatur. Das hat sich mit dem Q5 geändert«, sagt Dr. Werner Thomas, Projektverantwortlicher OLED-Technologie. »Die Heckleuchten werden nun zu einer Art Display auf der Außenhaut, das uns in Zukunft bei Gestaltung, Personalisierung, Kommunikation und Sicherheit noch viele Möglichkeiten und Perspektiven bietet.«