BMW Die Zukunft hat schon begonnen

Elmar Frickenstein ist Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz bei BMW.
Elmar Frickenstein ist Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz bei BMW.

Hätten Sie gedacht, dass elektrische Fensterheber oder eine Klimaanlage bereits zur Grundausstattung der meisten Autos gehören? Selbst das Internet im Automobil ist inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Die Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Außenwelt ist das aktuelle Thema.

Die Lebenswelt unserer Kunden ist bereits heute stark vernetzt. Umso erforderlicher ist es, sich jetzt mit den kommenden Trends zu beschäftigen. Die Elektrik/Elektronik-Umfänge unserer Fahrzeuge wachsen stetig mit jeder neuen Kundenfunktion. Elektrik/Elektronik und Software sind die Enabler unserer Funktionen der Zukunft. Und wir haben heute schon viel erreicht: Bereits seit 1999 werden im Rahmen von ConnectedDrive Angebote entwickelt, die mittels Telekommunikation, Informationstechnologie und Telematik Informationen und Daten des Autos so verknüpfen, dass daraus neue und innovative Funktionen für unsere Kunden entstehen.

Mit der iPod-Integration im Jahre 2004 haben wir als erster Automobilhersteller eine echte Integration von Funktionen auf mobilen Endgeräten in unsere Fahrzeuge gebracht. Mini Connected ist ein aktuelles Beispiel für eine einzigartige, innovative Technologie, die das Fahrzeug mit seiner Außenwelt noch enger verbindet: Der Minimalism Analyzer - er erfasst alle Daten (Schalten, Bremsen, Beschleunigen, …) und bewertet sie mit einem Punktesystem. In einer Online-Community können Sie dann die Effizienz Ihrer Fahrweise mit anderen Nutzern vergleichen.

Gesucht ist der umweltfreundlichste Mini-Fahrer der Welt. Mit Mini Connected und der BMW-App lassen sich erstmals Funktionen wie Webradio, Facebook oder Twitter auf dem Fahrzeug-Display über das gewohnte und perfekt auf die Fahraufgabe angepasste BMW iDrive bedienen. Der nächste Schritt ist schon getan - wir kooperieren gezielt mit Third-Parties: Musikdienste wie die in den USA sehr populären Dienste MOG und Pandora sind so schon heute in unseren Fahrzeugen. Entwicklungszeit: wenige Monate. Kundennutzen: super. Und genau das ist die Herausforderung: schnell reagieren können und innovative Funktionen anbieten.

Die Welt der Consumer Electronics entwickelt sich rasant. Die konsequente Entkopplung von der Hardware vom Fahrzeug, wie z.B. im Angebot bei BMW Online, ermöglicht es uns, hier noch schneller zu sein. BMW-Online-Dienste wie aktuelle Wetterdaten, die lokale Suche von Google, online geladene Bilder von Google Street View und Panoramio und vieles andere mehr - all diese Funktionen bringen wir über Online-Content und Always-On-Vernetzung live ins Fahrzeug. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Aktualisierung im Drei-Minuten-Takt

Gerade haben wir mit „Real Time Traffic Information“ (RTTI), gezeigt, wie hochzuverlässige Echtzeit-Verkehrsinformationen als Premium-Angebot aussehen. Die Aktualisierung erfolgt im Drei-Minuten-Takt: Daten von Fahrzeugflotten, aus der Verkehrsinfrastruktur oder die anonymisierten Bewegungsprofile von mobilen Endgeräten. Markteinführung bei allen BMW-Fahrzeugen mit Navigation professional war bereits im vergangenen Jahr.
Die wachsende Vernetzung der Fahrzeuge, die Car-to-X-Kommunikation, wird in Zukunft noch weitere Funktionen, gerade auch im Bereich der Sicherheit, ermöglichen. Wie das aussehen kann, zeigen wir in aktuellen Forschungsprojekten wie dem Querverkehrsassistenten oder der lokalen Gefahrenwarnung.

Dabei ist klar: Das Fahrzeug wird zu einem Knoten im Netz. Mit eigener IP-Adresse und „always on“. LTE ist dabei eine Schlüsseltechnologie. Das trifft auch für die Elektromobilität zu, ein weiteres Thema, bei dem das vernetzte Fahrzeug eine entscheidende Rolle spielt. Bei Elektrofahrzeugen ist die Vernetzungsbasis die Ladekommunikation. Die fünf deutschen OEMs haben es in diesem Jahr geschafft, gemeinsam die Basis für Standards bei den Ladesteckern, der Ladekommunikation und Lade-Infrastruktur der Zukunft zu definieren.

Solche Meilensteine können nur durch gemeinsame und akzeptierte Standards erreicht werden. Das stimmige Gesamtangebot für unsere Kunden und eine durchgängige Nachhaltigkeit sind dabei maßgeblich für den Erfolg. Wir haben 2011 mit der Vorstellung unserer Elektrofahrzeuge BMW i3 und i8 unsere Antwort darauf gegeben. Konsequenter Leichtbau ermöglicht beeindruckende Fahreigenschaften bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch. Für die Services zur Elektromobilität der Zukunft haben wir auf der IAA dazu eine iPhone-App gezeigt, mit der beispielsweise der Ladezustand des Fahrzeugs abgefragt, der Aktionsradius des Fahrzeuges sichtbar wird und die nächste Ladesäule gesucht werden kann. Solche Assistenzdienste und intelligente Funktionen sind der Schlüssel für die Zukunft.