Deutsch-französisches Ladestecker-Abkommen

Matthias Wissmann, Präsident des VDA.

Die Experten der deutsch-französischen Arbeitsgruppe »Elektromobilität« haben sich auf einen einheitlichen Ladestecker-Standard inklusive einem intelligenten Lade-Management- und Abrechnungssystem für Elektrofahrzeuge geeinigt.

Neben der einheitlichen Steckverbindung umfasst das deutsch-französische Abkommen auch ein intelligentes Lade-Management- und Abrechnungssystem, das unter anderem grenzüberschreitende Lade- und Abrechnungsvorgänge ermöglicht – vergleichbar mit dem Roaming bei Mobiltelefonen. »Damit setzt die Initiative der Wirtschaftsminister beider Nationen bereits Mitte 2009 gegründete bilaterale Expertengruppe einen entscheidenden Impuls für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Mobilität in Europa«, betont Matthias Wissmann, Präsident des VDA. Der VDA tritt als Moderator der Initiative auf, die auf deutscher Seite von Daimler geleitet wird.

Des Weiteren haben die Experten der Automobil- und Energiewirtschaft mit Vertretern beider Wirtschaftsministerien eine gemeinsame Position zu den Anforderungen der Elektromobilität an die Schnittstellen und die Infrastruktur vereinbart. Als nächster Schritt sollen nun in einem grenzüberschreitenden Flottentest mit Elektrofahrzeugen auf französischen und deutschen Straßen beiderseits des Rheins die Anforderungen auf die Praxistauglichkeit hin geprüft werden. »Mit dieser Initiative übernehmen Deutschland und Frankreich eine Vorreiterrolle bei der Einführung nachhaltiger Mobilitätskonzepte in Europa und unterstreichen ihre Bereitschaft, die Elektromobilität zu fördern. Der Flottentest wird zeigen, dass auch bei der Elektromobilität die Landesgrenzen in einem vereinten Europa keine Hindernisse mehr darstellen«, ergänzt Wissmann.

In dem gemeinsamen deutsch-französischen Positionspapier »Anforderungen an die Infrastruktur und die Schnittstellen« stellt die Initiative die laufenden Normungs- und Standardisierungsvorhaben dar und gibt konkrete Empfehlungen zu technischen Lösungen und zum Ausbau der Infrastruktur. Das Positionspapier steht auf der Homepage des VDA zum Herunterladen bereit.