Funktechnologie im Fahrzeugschlüssel Der Autoschlüssel wird zur Kreditkarte

Der Autoschlüssel hat in den letzten Jahren eine bedeutende Entwicklung erlebt. Waren vor 15 Jahren noch mechanische Schlüssel der Standard, haben elektronische Wegfahrsperren auf RFID-Basis und Funkschlüssel die Sicherheit und den Komfort heutiger Autos signifikant verbessert.

Noch mehr Komfort bieten Passive Keyless Entry/Go-Systeme (PKE/PKG): Autofahrer müssen nun nicht einmal mehr den Schlüssel aus der Tasche holen, um das Fahrzeug zu entriegeln und den Motor zu starten.

Ermöglicht werden diese Zusatzfunktionen durch spezielle Mixed-Signal-ICs. Integrierte analoge Komponenten sind z.B. das passive LF-Front-End für die Wegfahrsperre (125 kHz), der UHF-Sender (315 – 928 MHz) für das RKE-System (Remote Keyless Entry) als auch das aktive LF-Front-End (125 kHz) zur Erfassung der mehrdimensionalen LF-Feldkomponenten für PKE/PKG-Systeme. Als digitale Schaltungen enthalten die eingesetzten Bausteine Mikrocontroller mit I/O-Ports zur Verarbeitung von Tastendrücken sowie weitere Peripherie für die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Applikation.

Die Schnittstellen zwischen den analogen und digitalen Bereichen übernehmen häufig auch einen Teil der Signalverarbeitung, um den Mikrocontroller zu entlasten. Damit eine möglichst lange Lebensdauer der kleinen Batterie im Schlüssel erreicht wird, sind sämtliche Schaltungen für eine geringe Leistungsaufnahme optimiert und somit besonders energieeffizient.