Ausbau Denso erweitert Engineering Centre in Deutschland

Die Denso Automotive Deutschland GmbH, eine Tochtergesellschaft der japanischen Denso Corporation, hat das in Wegberg in Deutschland angesiedelte Aachen Engineering Centre (AEC) erweitert. Dort sollen den europäischen Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Antriebsstrang, Elektrik und Elektronik angeboten werden.

Die Investitionen von Denso in diesen Ausbau beliefen sich auf mehr als 19 Mio. Euro. Dafür wurde jetzt das Leistungsangebot für die Hersteller von Fahrzeugen und Komponenten des Antriebsstrangs verbessert. Im AEC stehen jetzt mehr als die doppelte Anzahl von Prüfeinrichtungen zur Verfügung. Hierzu gehören Pumpenprüfstände, Motor- und Fahrwerksdynamometer sowie Abgasanalysatoren. Besonders stolz ist man bei Denso auf das neue Elektroniklabor, wo Hardware und Software für Motorsteuergeräte entwickelt werden soll.

Im Vergleich zum ursprünglichen Engineering Centre, das im Jahr 2005 eröffnet wurde, hat sich die Grundfläche für Einrichtungen und Büroräume von 2110 auf 6550 Quadratmeter vergrößert. Vor fünf Jahren war das AEC der erste Engineering-Standort für Komponenten von Dieselmotoren, den Denso außerhalb von Japan unterhielt.

 

Die Denso Corporation hat ihren Hauptsitz in Kariya in der japanischen Präfektur Aichi und ist entwickelt Technologien, Systeme und Komponenten auf dem Gebiet des Thermomanagements, der Antriebsstrangsteuerung, Elektrik, Elektronik, Informations- und Sicherheitssysteme. Weltweit ist das Unternehmen mit mehr als 200 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften in 34 Ländern und Regionen (einschl. Japan) aufgestellt und beschäftigt ungefähr 120.000 Mitarbeiter. In Europa beschäftigt Denso mehr als 13.000 Mitarbeiter, davon knapp 350 an den sechs deutschen Standorten.