Bedienung Continental sorgt für haptische Rückmeldungen im Auto

Unterhaltungselektronik und Infotainment im Fahrzeug wachsen immer stärker zusammen. Continental hat nun auf der Consumer Electronics Show 2012 berührungsempfindliche Oberflächen gezeigt, die dem Nutzer haptische Rückmeldungen liefern.

So spürt der Fahrer beim Bedienen direkt, ob ein sogenanntes „Touch-Element“ von ihm auch tatsächlich aktiviert wurde. Nach Angaben von Continental liegen bereits erste Serienaufträge für die Technologie vor.

„Wo bei klassischen Bedienelementen wie Drehregler oder Schaltern und Knöpfen Auge, Ohr und vor allen Dingen die bedienende Hand eine direkte Rückmeldung bekam, waren berührungsempfindliche Anzeigen im Auto bislang auf diesem wichtigen Rückkanal stumm geblieben“, erklärt Guido Meier-Arendt, HMI-Experte bei Continental. Das haptische Feedback der Conti-Technologie soll diesen Makel beheben. Zum Beispiel signalisiert ein leichter Gegendruck des Displays am Finger die erfolgreiche Durchführung eines Bedienschrittes, ganz ohne weiteren Blickkontakt des Fahrers zum Bildschirm.

Für die haptische Rückmeldung ermittelt Continental die exakte Fingerposition während der Bedienung. Touch-Sensoren auf rein elektrisch (kapazitiv), elektromechanisch (resistiv) oder optisch messender (über einen Infrarot-Sensor) Basis übernehmen diese Aufgabe. Sie lokalisieren die Fingerposition zuverlässig auf weniger als 1 mm genau. Mit der Positionserkennung fällt die Entscheidung in welcher Form eine haptische Rückmeldung erfolgen soll. Ob tatsächlich ein Touch-Element ausgelöst wird ist darüber hinaus von der Betätigungskraft abhängig, die über weitere Sensoren oder durch Signalverarbeitungsschritte auf Basis bestehender Daten ermittelt werden. Die für die Ausführung der mechanischen Bewegung erforderlichen Aktuatoren können in einem Frequenzbereich von bis zu 200 Hertz und mehr unterschiedliche haptische Informationen erzeugen. In Abhängigkeit des jeweiligen Bedienkonzepts, kann die Rückmeldung in Form eines leichten Gegendrucks, bis hin zu einer Vibration, erfolgen. So können unterschiedliche und auf die Herstellerbedürfnisse abgestimmte Rückmeldestrategien realisiert werden.