Chinesische Industrie fokussiert sich auf Hybrid-Autos

Aus der Studie »Strategic Analysis of the Chinese Market for Hybrid Cars« von Frost&Sullivan geht hervor, dass sich die chinesische Automotive-Industrie bei der Entwicklung auf alternative Antriebstechnologien fokussiert.

Laut der Studie richten sich die chinesischen OEMs und deren Zulieferer dabei auf folgende Schwerpunktthemen aus: Mikro-, Mild- und Voll-Hybridtechnologien, NiMH- und Li-Ion-Batterietechik sowie auf die elektrische Antriebstechnik (Elektromotoren). Obwohl zum Ende des Jahres 2008 lediglich sechs Fahrzeugmodelle mit Hybrid-Antrieb auf dem chinesischen Markt befanden, rechnet vor allem die chinesische Industrie ab dem Jahr 2011 mit einem starken Marktwachstum in diesem Segment. Mit der Einführung neuer Fahrzeuge – von chinesischen Fahrzeugherstellern und/oder Einsteigern auf dem chinesischen Markt – soll sich die Anzahl von Hybrid-Modellen bis zum Jahr 2015 auf 19 anheben.

Die chinesischen OEMs setzen dabei vor allem auf die Mild-Hybrid-Technologie. Die japanischen Hersteller wollen ihre Präsenz auf dem chinesischen Markt durch die Einführung neuer Mild- aber vorzugsweise neuer Voll-Hybrid-Modelle verbessern. Toyota beispielsweise will die Hybrid-Version des Camry bereits ab dem Geschäftsjahr 2011 in China anbieten. Die chinesischen Hersteller, wie SAIC Motor, JAC, Dongfeng, Brilliance oder Few Car ihrerseits planen die Einführung von Hybrid-Fahrzeugen binnen der nächsten zwei bis drei Jahre.