infotainment Bosch und MontaVista setzen gemeinsam auf Linux

Auf der Suche nach einer Plattform für künftige Multimedia-Systeme ist Bosch bei MontaVista fündig geworden. Gemeinsam will man nun Linux-basierte Lösungen entwickeln, zunächst für den Infotainment-Bereich, später auch für andere Fahrzeugdomänen.

Die Robert Bosch Car Multimedia GmbH und MontaVista Software LLC. haben vertraglich vereinbart, künftig gemeinsam Linux-basierte Multimedia-Systeme für den Einsatz in Fahrzeugen zu entwickeln. Die Ergebnisse der gemeinsamen Entwicklungsaktivitäten sollen zudem in die GENIVI-Allianz eingebracht werden, wo bereits an einer standardisierten Infotainment-Plattform gearbeitet wird.

In weiteren Schritten soll die Zusammenarbeit auch auf andere Bereiche ausgedehnt werden, beispielsweise wird bereits über einen Linux-basierten Instrumenten-Cluster nachgedacht.

Auslöser für die Linux-Ausrichtung bei Bosch waren u.a. die problematische Integration von Multimedia-Anwendungen in proprietäre Plattformen. Vom offenen Betriebssystem Linux erwarten sich Bosch und MontaVista zudem niedrigere Entwicklungskosten sowie ggf. Unterstützung der Open-Source-Community.

Wann erste Linux-basierte Komponenten verfügbar sein werden, ist derzeit noch nicht bekannt.