Bosch: Auszeichnung für Motorrad-ABS

Für sein neues Motorrad-Antiblockiersystem (ABS) »ABS 9 base« ist Bosch vom ADAC mit dem Gelben Engel 2010 ausgezeichnet worden. Grund für die Auszeichnung ist dessen großes Potential für die Verkehrssicherheit.

Mit dem 1. Preis in der Kategorie »Innovation und Umwelt« würdigen die Juroren das große Potenzial für mehr Verkehrssicherheit, das die neue Entwicklung von Bosch bietet. »Die neue Konstruktion macht das System erstmals für alle Motorradklassen erschwinglich und unterstützen damit eine möglichst schnelle Verbreitung dieser lebensrettenden Technik«, erklärt Dr. Werner Struth, Vorsitzender des zuständigen Bosch-Geschäftsbereichs Chassis Systems Control, der die Auszeichnung in München entgegen nahm.

Bereits seit dem Jahr 1994 fertigt Bosch Bremsregelsysteme für Motorräder. Die Entwickler im Bosch-Kompetenzzentrum in Japan haben die neue ABS-Generation erstmals nur für Motorräder konzipiert. Bisherige ABS-Systeme aller Zulieferer basierten bislang auf der Pkw-Technik. Daher ist das »ABS 9 base« mit einem reduzierten Volumen sowie einem Gewicht von 0,7 kg um die Hälfte kleiner und leichter als die Vorgängergeneration. Damit ist es laut Bosch das derzeit kompakteste ABS-System auf dem Markt.

Das Antiblockiersystem ist Experten zufolge ein großer Sicherheitsgewinn. Eine von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) im Jahr 2008 veröffentlichte Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass sich bei einer ABS-Vollausstattung die Zahl der bei einem Motorradunfall getöteten Personen um 12 Prozent reduzieren ließe. Eine im Oktober 2009 präsentierte Studie der schwedischen Straßenbehörde Vägverket kommt sogar zu dem Schluss, dass 38 Prozent aller Motorradunfälle mit Personenschaden und 48 Prozent aller schweren und tödlichen Unfälle sich mit ABS verhindern ließen. Bislang ist aber nur jedes zehnte neu produzierte Motorrad in Europa mit einem ABS-System ausgestattet – weltweit sogar nur jedes hundertste. Bei Automobilen liegt die Quote weltweit mittlerweile bei rund 80 Prozent.