AUTOSAR-Software-Paket für R32C/100-Serie von Renesas

Mit dem MCAL-Release 3.1 bringt Renesas eine gemeinsam mit Elektrobit (EB) geschaffene, integrierte AUTOSAR-Software-Plattform für seine Mikrocontroller-Serie R32C/100 auf den Markt.

Gemeinsam mit EB tresos AutoCore, einer AUTOSAR-Basis-Software und EB tresos Studio, einem ECU-Konfigurationstools von EB hat Renesas eine nach der Hersteller Initiative Software (HIS) empfohlene voll integrierte und skalierbare R32C-AUTOSAR-Software-Plattform geschaffen. Die Muster-Lieferungen sollen bereits im März dieses Jahres beginnen.

Die AUTOSAR-Entwicklungsumgebung für die R32C/100-Serie verfügt über folgende Merkmale: Einen integrierten R32C-AUTOSAR-Rechenkern (Release 3.1), die Einhaltung der »HIS Recommended Optimization AUTOSAR«-Spezifikation zur Senkung des MCU-Speicherbedarfs und der CPU-Last sowie eine benutzerfreundliche Konfiguration mit EB tresos Studio. Zudem plant der Halbleiter-Spezialist die Unterstützung für die »HIS Recommended Optimization AUTOSAR«-Spezifikation in seine SH-2A-Produkte zu integrieren. Hierfür soll die Spezifikation so modifiziert werden, dass sie der AUTOSAR-Version 4.0 entspricht, die Ende 2009 freigegeben wurde. Darüber hinaus wird Renesas eine definierte System-Validierungsumgebung zur Konformitätsüberprüfung bereitstellen.

Derzeit werden die AUTOSAR-Spezifikationen in MCUs mit relativ großem Speicher und hoher CPU-Leistung implementiert. Jedoch soll AUTOSAR auch in kleineren Steuergeräten mit kleineren ROM-Speichergrößen zum Einsatz kommen. HIS, eine Organisation bestehend aus fünf deutschen Automobilherstellern (Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen), hat dazu eine »HIS Recommended Optimization for AUTOSAR«-Spezifikation erarbeitet, eine empfohlene Optimierungs-Konfiguration auf Basis der AUTOSAR-Spezifikation Release 3.1, die den Einsatz von AUTOSAR auch auf MCUs mit kleineren Speichergrößen zulässt.