FlexRay-Transceiver Audi und VW setzen auf den AS8221 von austriamicrosystems

Der FlexRay-Transceiver AS8221 von austriamicrosystems.

Audi und Volkswagen setzen für ihre Steuergeräte (ECUs) auf den Standard-FlexRay-Transceiver AS8221 von austriamicrosystems, welcher der "FlexRay Electrical Physical Layer Specification V2.1 Rev B" entspricht.

Ausschlaggebend für die Entscheidung von Seiten Audis/VWs waren die Ergebnisse der EMC-Validierung, die das zertifizierte Prüflaboratorium IBEE in Zwickau durchführte. Dabei durchlief der AS8221 unter anderem die "Direct Power Injektion"-(DPI)-Immunitätstests mit herausragenden Ergebnissen über den gesamten Frequenzbereich. Eine hohe Systemstabilität stellt die Grundlage für eine fehlerfreie Kommunikation im rauen Automotive-Umfeld dar. Zugleich lässt sich dadurch der hohe Aufwand hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit der eingesetzten Bauelemente reduzieren.

Den AS8221 hat austriamicrosystems speziell für ECU-Applikationen entwickelt, die permanent mit der Batterieversorgung verbunden sind. Innerhalb dieser Applikationen regelt der Transceiver das Aufstarten des Steuergerätes über seine Ausgang-Pins, die der Sperrfunktion dienen. Zudem verfügt der Baustein über eine Schnittstelle zum Kontrollschaltkreis und zum Schutz des Busses ("bus guardian"), eine automatische Sicherungsfunktion gegen Überhitzung ("thermal shutdown protection"), ein integriertes Energie-Management, zwei Pins für die Kontrolle der externe Spannungsversorgung, einen lokalen "wake-up"-Eingang und eine "remote wake-up"-Funktion. Der AS8221 unterstützt 12-V- und 24-V-Bordnetze mit sehr geringem "sleep current" sowie 2,5-V-, 3-V- und 3,3-V- als auch 5-V-Mikrocontroller.