Ricoh Europe Abwärtswandler für Fahrzeug-Unterhaltungssysteme

R1273L ist in einem kompakten QFN0505-32B Gehäuse verfügbar.
R1273L ist in einem kompakten QFN0505-32B Gehäuse verfügbar.

Ricoh präsentiert den synchronen DC-DC-Abwärts-Wandler R1273L mit einem Eingangsspannungsbereich bis 34 V und einer justierbaren Ausgangsspannung. Der Ausgang kann dabei Ströme bis 14 A liefern.

Der Wandler von Ricoh verfügt über eine integrierte Steuerung sowie High- und Low-Side N-Kanal-MOSFETs in einem gemeinsamen Gehäuse. Aufgrund seiner hohen Betriebsspannung und den hohen Ausgangsströmen eignet sich der R1273L besonders für Fahrzeug-Unterhaltungssysteme. Durch seine stromgesteuerte PWM-Architektur ohne externen Strommesswiderstand ist der R1273L ein stabiler DC-DC-Wandler mit hohem Wirkungsgrad. Der Baustein wechselt automatisch zwischen PWM- und VFM-Betriebsart. Außerdem kann der Schaltungsentwickler auch eine erzwungene PWM- und eine PLL-PWM-Betriebsart mit externer Taktsynchronisierung auswählen.

Die Oszillatorfrequenz ist in einem großen Bereich von 250 kHz bis 1 MHz über einen externen Widerstand justierbar. Der Oszillator kann auch mit einem externen Takt synchronisiert werden was vor allem bei Entwürfen mit mehreren DC-DC-Wandlern den Vorteil verringerter Störungen aufweist. Die Phasenkompensation kann über eine externe Widerstands-Kondensatorkombination modifiziert werden, um sie entsprechend der verwendeten Ausgangsinduktivität sowie Ausgangskapazität zu optimieren.

Der Chip bietet eine Reihe von Schutzeinrichtungen, um einen sicheren Betrieb der Schaltung zu gewährleisten. Der Power-good-Pin (PGOOD) liefert dem System ein Fehlersignal, wenn der Baustein nicht einsatzbereit ist oder wenn einer der aufgelisteten Fehlerbedingungen und Betriebszustände erfüllt ist:

  • CE (Chip Enable), wenn der Chip abgeschaltet ist
  • UVLO (Unterspannungsabschaltung)
  • Thermische Abschaltung
  • Während der Daue des Soft-Starts
  • UVD (Unterspannungs-Erkennung)
  • OVD (Überspannungs-Erkennung)
  • Strombegrenzung vom Hiccup- oder Latch-Typ

Die Unterspannungsabschaltung deaktiviert den Chip unterhalb einer minimalen Eingangsspannung, während die thermische Abschaltung den Baustein bei einer Überlast-Bedingung schützt und ihn jenseits einer bestimmten Temperatur-Schwelle deaktiviert. Die einstellbare Soft-Start-Dauer sorgt, zusammen mit einem externen Kondensator, für eine weiche Startrampe der Ausgangsspannung.

Der R1273L bietet eine Überspannungserkennung (OVD) sowie Unterspannungserkennung am Ausgang (UVD) in Form eines Fehlersignals, das bei 10 Prozent Über- bzw. Unterschreitung des regulären Wertes aktiv wird. Für die Strombegrenzung kann der Entwickler je nach Anforderung der Anwendung entweder die Hiccup-Mode-Version oder die Latch-Mode-Version wählen. Bei der Hiccup-Version schaltet sich der Chip bei Stromüberschreitung ab und versucht nach einer bestimmten Verzögerung wieder den normalen Betrieb aufzunehmen - Während der Chip-Off Zeit wird nur wenig Verlustwärme erzeugt. Der Latch-Mode kehrt nach einer Stromüberschreitung nicht automatisch in den normalen Betrieb zurück sondern benötigt einen Reboot des Chips nach Beseitigung der Ursache. Zur Minimierung der EMV-Störaussendungen verfügt der Chip über eine optionale Spread-Spectrum-Clock-Generator (SSCG) Funktion zur Erzeugung einer diffusen Oszillation in der PWM-Betriebsart.

Weitere Infomationen können Sie dem Datenblatt entnehmen.