PLS Programmierbare Logik & Systeme GmbH Testumgebung für Kinetis-Mikrocontroller

Die PLS Programmierbare Logik & Systeme GmbH hat ihre Universal Debug Engine (UDE) in der Version 3.0 um eine Unterstützung für die neue Kinetis-Mikrocontrollerfamilie von Freescale erweitert.

UDE 3.0 unterstützt die erweiterten Testmöglichkeiten des Cortex-M4-Cores der Kinetis-Mikrocontroller. Die Funktionen Serial Wire Viewer (SWV), Instrumentation Trace Macrocell (ITM) und Data Watchpoint and Trace (DWT) erlauben eine Beobachtung des zu testenden Systems während der Laufzeit. Die aufgezeichneten Daten können einzeln oder in Ausdrücken verknüpft grafisch dargestellt werden, wobei sich für die  Anzeige wahlweise eine Zeitbasis aus dem Target oder vom Host-PC nutzen lässt.

Die frei konfigurierbare Bedienoberfläche der UDE 3.0 bietet uneingeschränktem C/C++-Support, einen leistungsfähigen Symbol-Browser, frei konfigurierbare Toolbars, kontextbezogene Menüs und HTML als Beschreibungssprache für applikationsspezifische Fenster. Zusätzlich verfügt UDE 3.0 über eine vollständige Eclipse-Integration mit kompletter Cross-Debugger-Funktion.

Der Zugang zum Target erfolgt über die ergänzenden Universal Access Devices UAD2 bzw. UAD3+ von PLS, wobei das UAD3+ dem Anwender Multi-Target-Support mit Debug-Clock-Raten von bis zu 100 MHz und bis zu 4 Gbyte Trace-Speicher ermöglicht.