Entwicklungsumgebung von Vector Preevision erleichtert Einstieg in AUTOSAR Adaptive

Mit AUTOSAR Adaptive leistungsfähige, flexible E/E-Architekturen modellieren: PREEvision unterstützt mit zahlreichen Diagrammen und einer dedizierten Benutzeroberfläche beim Systemdesign.
Mit AUTOSAR Adaptive leistungsfähige, flexible E/E-Architekturen modellieren: Preevision unterstützt mit zahlreichen Diagrammen und einer dedizierten Benutzeroberfläche beim System-Design.

Vector vereinfacht die Einführung von AUTOSAR Adaptive: Die modellbasierte E/E-Entwicklungsumgebung Preevision unterstützt Anwender umfassend darin, bestehende Software- und Hardware-Architekturen mit den Möglichkeiten der AUTOSAR Adaptive Plattform auszubauen.

AUTOSAR Adaptive verändert die E/E-Entwicklung in vielen Aspekten. Als wichtigste Änderung löst ein Service-orientiertes Design die signalbasierte Kommunikation ab. C++ statt C als Programmiersprache für Anwendungen und ein Posix-basiertes Betriebssystem wie Linux für Steuergeräte sind weitere maßgebliche Veränderungen.

Die modellbasierte Entwicklungsumgebung Preevision von Vector erleichtert dem Nutzer den Einstieg in AUTOSAR Adaptive. Der Systemansatz ermöglicht die einfache Integration von Steuergeräten oder Anwendungen für AUTOSAR Adaptive in bestehende E/E-Architekturen. Für das Design kommen die gleichen Werkzeuge wie für AUTOSAR Classic zum Einsatz: In den Software-Diagrammen werden auch die Adaptive-Anwendungen modelliert, im Netzwerkdiagramm für die Hardware kann der Nutzer moderne Hochleistungsrechner über Ethernet mit den klassischen domänenspezifischen Steuergeräten verbinden. Gleichzeitig bietet Preevision spezielle Werkzeuge für AUTOSAR Adaptive: Service-Schnittstellen als grundlegende Bausteine für Service-orientierte Architekturen können in Klassendiagrammen modelliert werden. Das neu eingeführte Zustandsdiagramm visualisiert Zustände und Übergänge für Maschinen und Prozesse.

Die dedizierte Benutzeroberfläche führt den Anwender Schritt für Schritt zu einem AUTOSAR-konformen Modell. Der Adaptive-Explorer bietet einfachen Zugang zu den Werkzeugen, die für jeden Design-Schritt benötigt werden: Das Modellieren von Services, Service-Schnittstellen und Anwendungen, die Bereitstellung der Software und die Instanziierung von Services decken das Service-, Software- und Kommunikations-Design ab. Das Design der Netzwerktopologie, die Ausgestaltung und Integration der Steuergeräte decken die Hardware ab.

Aus dem AUTOSAR-konformen Modell kann man komfortabel alle relevanten Arbeitsprodukte, die von AUTOSAR Adaptive definiert sind, exportieren – beispielsweise die Service Interface Description, das Application Manifest oder das Service Instance Manifest. Damit vereinfacht Preevision die Zusammenarbeit zwischen OEM und Zulieferern und lässt sich sehr gut in bestehende AUTOSAR- und Automotive-Ethernet-Werkzeugketten integrieren.