Debugging: pls: UDE 2.6 unterstützt Infineons Audo-Future-Serie

Die Universal Debug Engine (UDE) 2.6 von pls Programmierbare Logik & Systeme unterstützt ab sofort alle Derivate der 16-Bit-Microcontroller-Familie XC2000/XE166 und die Audo-Future-Serie von Infineon.

Neben den speziell für den Automobilbereich spezifizierten Modellreihen XC2200 (Automotive-Body), XC2300 (Automotive-Safety) und XC2700 (Automotive Powertrain) unterstützt die Test- und Debug-Umgebung auch die für industrielle Applikationen optimierte XE166-Baureihe, wobei pls Anwendern im Bedarfsfall nicht nur das Software-Tool, sondern auch spezielle Emulation-Devices sowie Adapter für Serienchips in 64- und 100-Pin-Gehäusen zur Verfügung stehen.

Ein weiterer Bestandteil der Toolbox ist der Universal Emulation Configurator 2 (UEC2), der als Add-on zur UDE 2.6 zusammen mit den Emulation Devices XC2080ED (144 Pin) oder XC2090ED (176 Pin) eine Aufzeichnung des Programm- und Datenflusses sowie eine gezielte Beobachtung aller relevanten Systemvorgänge auf dem Chip ermöglicht. Dank dieser Funktion lassen sich selbst komplexe applikationsspezifische Fehler schnell auffinden und beseitigen.

Eine Reihe zusätzlicher Funktionen bietet die neueste Version der Universal Debug Engine auch im Hinblick auf aktuelle TriCore-Derivate aus der Audo-Future-Serie von Infineon. So sind die UDE 2.6 und die Gerätefamilie Universal Access Device (UAD) 2 von pls jetzt auch zusammen mit gängigen Kalibrierungswerkzeugen von ETAS auf dem gleichen Target verwendbar.

Die UDE 2.6 lässt sich nicht nur unter Windows XP und Windows Vista, sondern auch schon unter Windows 7 nutzen. Darüber hinaus ist in dem Test- und Debug-Werkzeug eine vollständige Eclipse-Integration mit Cross-Debugger-Funktion enthalten.