Minimodul-Starterkit für die Fahrzeugtechnik

Das Starterkit TQM5329 von TQ-Systems.

Mit dem TQM5329 präsentiert TQ ein Starterkit bestehend aus Mainboard, Modul und Display, das auf dem ColdFire-Prozessor MCF5329 von Freescale basiert und über ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Energieverbrauch und Rechen-/Grafikleistung verfügt.

Das TQM5329 ist laut TQ mit seinen 54 x 44 mm das derzeit das kleinste und sparsamste Modul seiner Art. Die typische Leistungsaufnahme bei mittlerer CPU-Auslastung liegt unter 1 W. Dies hat TQ durch den Einsatz der ColdFire-V3-CPU-MIPS/W (mit knapp 211 Dhrystone-MIPS bei 240 MHz) erreicht.

Als Schnittstellen stehen dem Anwender neben einem 10/100Mbit-Fast-Ethernet- und einem USB-Host/USB-OTG-Controller auch drei UARTs und ein FlexCAN-Controller für CAN 2.0B zur Verfügung. Des Weiteren besitzt das Kit eine LCD-Schnittstelle für Anzeigen bis WVGA-Auflösung. Systemintern lassen sich andere Funktionseinheiten über FlexBus mit DMA, QSPI und I2C anbinden. Auf dem TQM5329 hat TQ außerdem einen Arbeitsspeicher mit bis zu 128 MByte und NOR-Flash mit bis zu 64 MByte für Programm und Daten implementiert. Das Design wird durch ein EEPROM, einen Supervisor/Watchdog und eine von der Hauptplatine aus batteriegepufferte Echtzeituhr ergänzt.

Für die Software-Entwicklung lassen sich vorhandene Debug-Werkzeuge über die BDM/JTAG-Zugänge nutzen. Auf zwei robusten Steckleisten (2 x 120 Pins) im Raster 0,8 mm stehen alle extern nutzbaren Signale für den Anwender bereit. Das langzeitverfügbare TQM5329 eignet sich somit unter anderem für Entwicklungen in der Fahrzeugtechnik. Das zum Modul passende Mainboard lässt sich zudem in eine Vielzahl von Steuerungen und Applikationen direkt integrieren.

Das Mainboard/Starterkit dient dem Anwender, um eine Vielzahl von qualifizierten Anschaltungsbeispielen wie RS232, RS485, CAN, digitale 24V I/Os, USB, Ethernet und Grafik in seinem Design zu verwenden. Als Ergänzung hat TQ einen Touch-Controller zum Anschluss eines Vier-Draht-resistiven Touches implementiert. Das Starterkit hebt sich vom Mainboard insoweit ab, dass sich auf zusätzlich bestückten Stiftleisten alle Modul-Pins zur Evaluierung verwenden lassen.